Özil zu Gnabry: "Freue mich so für dich"

SID
Montag, 08.08.2016 | 18:29 Uhr
Mesut Özil und Serge Gnabry könnten nächste Saison wieder gemeinsam auflaufen
Advertisement
Premier League
Live
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Mesut Özil hat seinen Kumpel Serge Gnabry nach dessen starken Auftritten bei den Olympischen Spielen in höchsten Tönen gelobt. "Zwei Spiele, drei Tore! Ich freue mich so für dich. Jetzt zeigst du der Welt wieder, was für ein talentierter Fußballer du bist", schrieb Özil bei Instagram und veröffentlichte ein Foto, auf dem die beiden lachend im Arsenal-Trikot zu sehen sind.

"Grüße nach Brasilien, dir und dem Rest des deutschen Teams viel Glück", schrieb Özil weiter. Gnabry, der 2011 für eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 100.000 Euro vom VfB Stuttgart nach London gewechselt war, hatte gegen Mexiko (2:2) und Südkorea (3:3) insgesamt drei Tore erzielt.

Verfolge Gnabry, Özil und Co. ab Sommer live auf DAZN

Der zuletzt von Verletzungen geplagte Gnabry hofft auch bei Arsenal auf bessere Zeiten. "Ich habe jetzt zwei schwere Jahre hinter mir, jetzt fühle ich mich so langsam fit, habe eine gute Vorbereitung gespielt bei Arsenal und jetzt auch in Brasilien zwei gute Spiele gemacht. Ich hoffe, dass es jetzt so weiterläuft für mich", sagte der 21-Jährige.

Auch DFB-Trainer Horst Hrubesch lobte den Sohn einer Schwäbin und des ivorischen Ex-Nationalspielers Jean-Hermann Gnabry ausdrücklich. "Was mich ärgert ist, dass man ihm im Verein nie das Vertrauen gegeben hat. Nun sieht man, was für ein wichtiger Spieler er sein und auf was für einem Niveau er spielen kann. Das ist einfach gut. Er hat es allen gezeigt und bekommt nun hoffentlich auch im Verein die Möglichkeiten, da zu spielen", sagte Hrubesch.

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung