Kalidou Koulibaly will zum FC Chelsea - SSC Neapel bleibt stur

Koulibaly: Lieber Chelsea als Arsenal

Von SPOX
Freitag, 12.08.2016 | 21:24 Uhr
Kalidou Koulibaly will nicht zum FC Arsenal sondern zum FC Chelsea wechseln
Advertisement
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Nach dem Streit mit Präsident Aurelio De Laurentis möchte Kalidou Koulibaly den SSC Neapel nach Goal-Informationen lieber heute als morgen verlassen. Doch die Italiener stellen sich stur und beharren auf einer saftigen Ablösesumme von 45 Millionen Euro für den Verteidiger. Der FC Chelsea hat den sechsfachen Nationalspieler dennoch nicht aufgegeben.

In einem Interview mit der französischen Zeitung L'Equipe hatte sich der 25-Jährige unzufrieden über seine Situation bei Napoli geäußert, woraufhin der Klub-Präsident dem Spieler mit juristischen Folgen drohte. Seitdem liegt das Verhältnis zwischen den Parteien auf Eis. Zwar hoffen die Berater des Senegalesen, einen Wechsel innerhalb der aktuellen Transferperiode noch zu ermöglichen, können jedoch trotz des Streits einen Verbleib des Abwehrspielers in Italien nicht ausschließen.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch wenn Chelsea-Boss Antonio Conte das Gebaren auf dem Transfermarkt jüngst als "verrückt" bezeichnete, würden sich die Blues in der Innenverteidigung diesen Sommer noch gerne verstärken und haben den Napolista dabei noch immer ganz oben auf der Liste. Auch der FC Arsenal hatte Interesse an dem Defensivspezialisten bekundet, steht aktuell jedoch kurz vor der Verpflichtung von DFB-Verteidiger Shkodran Mustafi.

Die Azzurri starten am 21. August gegen Delfino Pescara in die neue Saison der Serie A TIM. Noch ist offen, ob auch Koulibaly dabei mit von der Partie sein wird.

Kalidou Koulibaly im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung