Wenger relativiert seine Pogba-Kritik

Von SPOX
Mittwoch, 10.08.2016 | 16:02 Uhr
Arsene Wenger will die Premier-League-Krone erobern
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Arsene Wenger hat seine Kritik an dem Transfer von Paul Pogba zu Manchester United etwas relativiert. Der FC Arsenal muss wie viele andere Vereine in einem wilden Sommertransferfenster agieren.

"Der Wert eines Spielers hängt von seinem Talent, seiner voraussichtlichen Verstärkung für das Team, seinem Alter und seinem Wiederverkaufswert ab", erklärte Wenger gegenüber Sky Sports und fügte an: "Wenn wir über Pogba sprechen, dann erfüllt er all diese Kritierien - aber wir sind in einem System, das wir nicht mehr beherrschen."

Verfolgt die Premier League live auf DAZN

Zuletzt hatte der französische Trainer den Rekordtransfer noch als "komplett verrückt" bezeichnet, meinte aber jetzt: "Wir müssen den Preisen, die von anderen gezahlt werden folgen. Der Preis ist angestiegen, weil mehr Geld verfügbar ist. Deswegen wurde die 100-Millionen-Euro-Grenze auch zum ersten Mal überschritten."

Bei englischen Vereinen steigt der Preis

Die Gunners tun sich im Moment sehr schwer auf dem Transfermarkt und sind weiter auf der Suche nach einem Verteidiger und einem Angreifer. "Wenn ein englischer Verein kommt, dann geht der Preis direkt nach oben, wei jeder weiß, dass in England viel Geld im Umlauf ist."

Beim englischen Nationalspieler Jamie Vardy von Meister Leicester City ist Arsenal bereits abgeblitzt. "Wir wollen das Geld ausgeben, das wir haben. Aber wir respektieren unser Geld und es ist schwierig verfügbare Spieler mit der nötigen Qualität zu finden. Trotz des vielen Geldes, das in England im Umlauf ist, gibt es nur sehr wenig Bewegung auf dem Transfermarkt", so Wenger.

Der FC Arsenal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung