Panel zum Start der Premier League

"Gündogan kann Peps Dominator werden"

Freitag, 12.08.2016 | 22:00 Uhr
Pep Guardiola startet in seine erste Saison als City-Coach
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Endlich geht die Premier League wieder los! Vor der Saisoneröffnung des Meisters Leicester City gegen Hull City (13.30 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) diskutieren zwei SPOX-Redakteure und zwei Kollegen von Goal.com über den Titelkampf in der Premier League.

Wie schnell kann Pep Guardiola bei ManCity seinen Fußball implementieren?

Jochen Tittmar (SPOX): Für mich die wohl spannendste Frage in dieser Saison. Ich bin vom Trainer Guardiola sehr überzeugt, daher traue ich ihm zu, aus den Citizens relativ zügig eine reine Ballbesitzmannschaft zu machen, die wie zuletzt die Bayern taktisch enorm flexibel agiert. Der personelle Umbruch sowie das Verinnerlichen der taktischen Prinzipien werden zwar Zeit benötigen, ManCity wird aber vom Fleck weg Dominanz ausstrahlen und um den Titel mitspielen - weil Peps Handschrift im Laufe der Saison immer deutlicher sichtbar sein und zum Tragen kommen wird.

Der SPOX-Favoritencheck: Pep gibt den Takt vor

Adrian Fink (SPOX): Ich bin fest davon überzeugt, dass City unter Guardiola auf Anhieb funktioniert. Natürlich muss man dem Team Zeit einräumen, bis alle taktischen Finessen aufeinander abgestimmt sind. Aber Guardiola konnte seine Mannschaft nach seinen Vorstellungen zusammenstellen, dementsprechend passt das Spielermaterial zu seiner Philosophie. Deshalb sind die Citizens für mich klarer Favorit auf den Titel.

Maximilian Schmeckel (Goal.com): Guardiola wird bei den Citizens deutlich mehr Zeit benötigen, seinen dominanten Ballbesitz-Fußball effektiv zu installieren. Denn anders als bei Bayern und Barcelona hat er kein Team von Weltklasse-Spielern, sondern eines, dessen Akteure bis auf einige Ausnahmen entweder noch jung sind (Sane, Stones, Jesus) oder aber schlicht nicht den Fußball-IQ haben, um seine Abläufe auf höchstem Niveau umzusetzen (Zabaleta, Clichy, Fernando, Fernandinho). Die erste Spielzeit unter seiner Ägide wird daher nicht mehr als eine Übergangssaison werden.

Erlebe den Titelkampf der Premier League live auf DAZN

Oliver Maywurm (Goal.com): Mit Gündogan - wenngleich vorerst noch verletzt - Stones, Sane und Nolito hat Guardiola vier Wunschspieler nach Manchester geholt, die sich über alle Mannschaftsteile verteilen. Da Gündogan wahrscheinlich der wichtigste ist, die bei City häufig fehlende Spielkultur tragen soll, ist sein verletzungsbedingtes Fehlen in den ersten Wochen aber ein klares Hindernis für die rasche Implementierung von Peps Tiki-Taka-Philosophie. Das Improvisationstalent des Katalanen ist gefordert.

Seite 1: Wie schnell kann Pep Guardiola bei Manchester City seinen Fußball implementieren?

Seite 2: Gelingt Jose Mourinho der radikale Umbruch bei Manchester United?

Seite 3: Qualifiziert sich der FC Liverpool diesmal für einen europäischen Wettbewerb?

Seite 4: Spielt Meister Leicester City wieder oben mit oder droht der Absturz?

Seite 5: Welcher deutsche Spieler wird die Premier League rocken?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung