Premier League: Mesut Özil vom FC Arsenal im Interview

"Ich ärgere mich nie"

Mittwoch, 10.08.2016 | 11:30 Uhr
Mesut schoss in der letzten Saison sechs Tore für den FC Arsenal und bereitete 19 weitere vor
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Mesut Özil steht vor seiner vierten Premier-League-Saison (So., 17 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) mit dem FC Arsenal und hat den Titel weiter fest im Blick. Im Interview spricht der 27 Jahre alte Nationalspieler über den Transfer-Wahnsinn in England, Parallelen mit Manchester Citys Leroy Sane, die hochkarätige Konkurrenz aus Manchester und die Nachfolge von DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger.

SPOX: Herr Özil, Ende März erklärten Sie im SPOX-Interview, viel an sich gearbeitet und einiges umgestellt zu haben. Sind Sie zufrieden mit Ihrer Entwicklung und den Leistungen der vergangenen Saison?

Mesut Özil: Definitiv, ja. Letztlich arbeite ich jeden Tag hart dafür, auf dem Platz Gas geben und mein Potenzial abrufen zu können. Dass das in der letzten Saison so gut geklappt hat, freut mich umso mehr und ist der beste Lohn für den Einsatz und die Disziplin.

SPOX: Auch Ihre Wahrnehmung und die Berichterstattung über Sie haben sich verändert, das einstige Image des "Untertauchenden" ist kein Thema mehr.

Özil: Was die Medien schreiben oder andere Menschen über mich denken, ist mir ehrlich gesagt egal - ob positiv oder negativ. Der Trainer hat sein Bild und seine Meinung, nur das zählt. Außerdem hat man auch ein eigenes Gefühl und weiß seine Leistung selbst einzuschätzen.

SPOX: Auch bei der EM überzeugten Sie mit der Nationalmannschaft, die künftig allerdings ohne ihren Kapitän Bastian Schweinsteiger spielen wird. Sie bedankten sich mit einem sehr emotionalen Facebook-Post bei ihm. Was verbindet Sie beide?

Özil: Bastian und ich haben viele Jahre gemeinsam in der Nationalmannschaft gespielt und tolle Momente wie das Finale in Brasilien erlebt, wo er Großartiges geleistet hat. Er hat viel für den deutschen Fußball getan und über Jahre konstant gut gespielt. Sowas vergisst man nicht. Ich wünsche ihm alles Gute und vor allem Gesundheit für die Zukunft.

SPOX: Die Kapitänsbinde wird nun neu vergeben, auch Sie gehören zu den potentiellen Nachfolgern. Eine große Ehre für Sie?

Özil: Natürlich ist es eine riesengroße Ehre, die Nationalmannschaft mit der Binde am Arm auf das Feld zu führen. Aber ich strebe gar nicht danach, der neue Kapitän zu werden. Wir haben viele erfahrene Spieler im Team, die auf dem Platz etwas zu sagen haben und den jungen Spielern helfen. Dazu zähle ich auch mich - aber dafür brauche ich keine Binde.

SPOX: Cristiano Ronaldo ist ein ähnlich feingeistiger und kreativer Spieler wie Sie, der in Portugal Kapitän und absolute Führungsfigur ist. Können Sie sich etwas von ihm abschauen?

Özil: Ich kenne Cristiano aus unserer gemeinsamen Zeit bei Real Madrid und weiß, wie er tickt. Er ist wahnsinnig ehrgeizig und will um jeden Preis gewinnen. Das hat man auch im EM-Finale gesehen, als er sich von der Verletzung nicht aus der Bahn werfen ließ, sondern an der Seitenlinie genau so viel Gas gegeben hat, wie er es auf dem Platz getan hätte. In diesem Bereich ist Cristiano ein Vorbild für jeden.

SPOX: Durch den TV-Vertrag sind eine Menge großartiger Spieler im Sommer in die Premier League gewechselt. Erwarten Sie ein deutlich höheres Niveau als in den Vorjahren?

Verfolge Arsenal und Mesut Özil kommende Saison live auf DAZN

Özil: Auf jeden Fall! Die Vereine haben sehr viel investiert und dabei nicht nur Weltklasse-Spieler, sondern auch Weltklasse-Trainer in die Liga geholt. Alle Mannschaften haben sich verbessert und ich freue mich darauf, mich Woche für Woche mit den besten Spielern der Welt messen und gegen sie beweisen zu können.

SPOX: Dabei sind vor allem die beiden Klubs aus Manchester zu nennen, die enorm aufgerüstet haben...

Özil: Manchester United und Manchester City gehören zu den größten Vereinen in England und werden in der kommenden Saison sehr stark sein. Ich freue mich besonders auf City, wo mit Leroy Sane und Ilkay Gündogan künftig zwei meiner Mannschaftskollegen aus dem DFB-Team spielen. Sie bringen beide eine große Qualität mit und werden die Premier League noch besser machen.

SPOX: Sane lernte wie Sie auf Schalke unter Norbert Elgert das Kicken und entschied sich ebenfalls schon in jungen Jahren für einen Wechsel ins Ausland. Wie bei Ihnen gibt es auch jetzt Kritiker, die den Wechsel für zu früh erachten. Was denken Sie darüber?

Özil: Das kann man überhaupt nicht pauschalisieren, das ist bei jedem Spieler anders. Wenn du reif genug bist und das Gefühl hast, dass dies der richtige Schritt zur richtigen Zeit ist, machst du nichts verkehrt. Ich wusste damals, dass ich es schaffen werde und habe an diesem Glauben immer festgehalten. Leroy kennt seine Qualitäten, ist sehr selbstbewusst und trotz seines jungen Alters bereit für die Premier League. Ich bin mir sicher, dass er sich hier durchsetzen wird.

SPOX: Sie sind privat mit ihm befreundet, waren im Sommer sogar zusammen im Urlaub in Los Angelos. Haben Sie viel über England gesprochen?

Özil: Natürlich war auch die Premier League immer wieder ein Thema. Ich habe Leroy gesagt, dass sie für mich die beste Liga der Welt ist und man sich dort auch als junger Spieler gut weiterentwickeln kann. Deshalb habe ich mich auch sehr für ihn gefreut, als der Wechsel zustande gekommen ist. Er wird unter Pep Guardiola sicher noch um einiges besser werden.

Seite 1: Özil über die Schweini-Nachfolge, Parallelen zu Sane und den Transfer-Wahnsinn

Seite 2: Özil über Überraschung Xhaka, den Auftakt gegen Klopps Reds und Henrys Rekord

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung