Premier League: Kaderanalyse Leicester City FC

Märchen wiederholen sich selten

Von SPOX
Freitag, 05.08.2016 | 19:53 Uhr
Leicester City wurde 2015/16 sensationell englischer Meister
Advertisement
Premier League
Man City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Für Leicester City ändert sich in der neuen Saison alles - zumindest in Sachen Wahrnehmung. Als Sensations-Meister sind die Foxes erst einmal die Gejagten. Hat die Truppe von Claudio Ranieri das Zeug, auch 2016/17 unter den Großen mitzumischen? Was gibt die Truppe her? SPOX macht den Kadercheck.

Torhüter: Kasper Schmeichel, Ron-Robert Zieler, Ben Hamer

Konkurrenzkampf? Ja, bitte! Kasper Schmeichel sieht eigentlich keinen Grund, seinen Platz im Tor der Foxes abzugeben. Der Keeper war einer der großen Garanten beim letztjährigen Titelgewinn und hat damit bei Ranieri einen großen Stein im Brett.

Mit Zieler kommt jetzt immerhin ein Weltmeister nach Leicester. Gewohnt zurückhaltend gibt der sich bislang in Sachen Kampfansagen, wenngleich sich der Hannoveraner sicher nicht nur auf die Bank setzen will. "Sie haben mir in Leicester deutlich gemacht, dass es einen offenen Zweikampf gibt", betonte Zieler nach seiner Ankunft. Zwischenzeitlich hielten sich die Gerüchte hartnäckig, sein Konkurrent Schmeichel suche aufgrund der Verpflichtung des Deutschen nach einer neuen Herausforderung. Diese sind mittlerweile wieder verflogen.

Beide Keeper haben bereits unter Beweis gestellt, dass sie in ihren jeweiligen Ligen zu den Besten gehörten. Wer auch immer am Ende das Tor hütet: Auf dieser Position wird Leicester auch in dieser Saison keine Schwachstelle haben. Denkbar ist auch eine Lösung, die den einen Keeper in der Liga, den anderen in den Pokalwettbewerben vorsieht. Ben Hamer ist als dritter Keeper außen vor und nicht für die Startelf vorgesehen.

Innenverteidigung: Robert Huth, Luis Hernandez, Wes Morgan, Yohan Benalouane, Liam Moore, Marcin Wasilewski

Eins vorab: Das Duo Morgan/Huth löste seine Aufgabe in der vergangenen Saison meist verdammt stark - oftmals hatte man das Gefühl, dass die defensive Zentrale sogar über ihren Möglichkeiten agierte.

Deshalb und vor allem auch, weil Morgan (32), Huth (31) und Backup Wasilewski (36) schon im deutlich fortgeschrittenen Alter sind, schlugen die Foxes auf dieser Position im Sommer zu: Luis Hernandez (26) kam ablösefrei aus Gijon, zudem kehrt Yohan Benalouane von seiner Leihe aus Florenz zurück, wenngleich ihm kaum Einsatzchancen attestiert werden. Auch der 23-Jährige Liam Moore hat noch nicht die Entwicklung zum Premier-League-Spieler gemacht, eine weitere Leihe steht im Raum.

Durch ihre Erfahrung, die durch den Meistertitel noch einmal gereift ist, hat Leicesters Innenverteidigung ein großes Plus auf der Habenseite. Die Schwächen liegen aber deutlich auf der Hand: Die Schwerfälligkeit und der Mangel an Dynamik im Zentrum können gegen flexible Gegner schnell Folgen haben. Das Testspiel gegen den FC Barcelona (2:4) zeigte das deutlich.

Das Ziel muss für Leicester City sein, durch Kompaktheit im Mittelfeld zu verhindern, dass der Gegner in Eins-gegen-eins-Situationen am Strafraumrand kommt, sonst geraten die stämmigen Verteidiger schnell ins Schwimmen. Zwingt man die gegnerische Mannschaft zu hohen Bällen, werden Morgan und Huth weiter so glänzen wie bisher.

Seite 1: Zieler im Zweikampf - Huth (noch) nicht zu alt

Seite 2: Recht dünn auf den defensiven Außenbahnen

Seite 3: Junge Wilde folgen auf Kante (und Mahrez?)

Seite 4: Noch mehr Qualität neben dem überragenden Vardy

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung