Fussball

Merte: "Zweiter Platz ein Wunder"

Von SPOX
Per Mertesacker erwartet größere Konkurrenz in der neuen Saison

Per Mertesacker zeigt sich noch immer beeindruckt vom Endspurt des FC Arsenal in der vergangenen Premier-League-Saison. In diesem Jahr erwartet der ehemalige deutsche Nationalspieler einen harten Kampf in Englands Eliteklasse.

"So wie die letzte Saison lief, war es glücklich, dass wir am Ende noch Zweiter wurden", verriet der Ex-Bremer der Sun und fügte an: "Wir haben das Ruder zum Schluss noch rumgerissen, aber es war sowas wie ein Wunder, dass wir das noch geschafft haben." Die Gunners konnten erst am letzten Spieltag Tottenham Hotspur in der Tabelle überholen und so die Vize-Meisterschaft klarmachen.

Besonders ärgert den 31-Jährigen, dass man die zahlreichen Patzer der Konkurrenz nicht ausnutzen konnte: "Was und wirklich enttäuscht hat, ist, dass Leicester City in der Lage war von den Problemen der anderen Teams zu profitieren. Genau das ist uns nicht gelungen." Am Ende konnten die Foxes die Meisterschaft mit zehn Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten feiern.

"Nächste Saison wird nicht leicht für uns"

In der nächsten Spielzeit erwartet der neue Arsenal-Kapitän in spe eine wesentlich stärkere Konkurrenz. "Natürlich werden die anderen großen Klubs dieses Mal besser sein, da sie eine Menge neuer Spieler verpflichtet haben", so der Innenverteidiger. Genau darin sieht er aber auch den Reiz für die kommenden Aufgaben: "Das wird nächste Saison eine große Motivation sein - mit all den guten Teams mithalten zu können, die letztes Jahr hinter uns gelandet sind."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Anders als viele Ligarivalen, haben die Londoner mit Granit Xhaka drei Wochen vor dem ersten Saisonspiel am 14. August gegen den FC Liverpool bloß einen Spieler für den Profikader verpflichtet. Dies sieht auch Mertesacker kritisch: "Ein Großteil der Transfergeschäfte wurde bereits abgewickelt. Für uns wird es nicht leicht werden, vor allem wenn alle interessanten Spieler zu den anderen Klubs gehen."

Per Mertesacker im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung