Es fehlt der Maßstab

Montag, 08.08.2016 | 12:00 Uhr
Paul Pogba ist mit seinem Wechsel zu Manchester United der teuerste Transfer aller Zeiten
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Paul Pogba trägt mit seinem Wechsel zu Manchester United fortan den Titel 'teuerster Spieler der Welt'. Rund 120 Millionen Euro Ablöse sind sinnbildlich für die Absurdität der Marktwertentwicklung. Der Summe fehlen Relation und Berechtigung. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Benedikt Treuer.

Die Gehalts- und Ablösezahlen auf den Konten eines Profifußballers und dessen Verein sind längst kein Indikator mehr dafür, wie gut ein Spieler in Relation zum Weltfußball ist. Der Wechsel von Paul Pogba zu Manchester United legt das mit einer nie dagewesenen Penetranz nahe.

120 Millionen Euro für einen Spieler auszugeben, macht trotz aller Marktentwicklungen der letzten Jahre sehr nachdenklich. Es grenzt fast schon an Frechheit, vor allem bei Betrachtung des Spielers und der Umstände des Transfers.

Verfolgt Mourinho, Ibrahimovic, Mkhitaryan, Pogba und Co. ab Sommer live bei DAZN

Der 23 Jahre alte Paul Pogba ist nun der teuerste Spieler aller Zeiten. Zugegeben: Komplett überraschend ist eine Summe dieser Größenordnung im Jahr 2016 nicht mehr. Wenn bisher Transfers in einem annähernd großen Umfang getätigt wurden, waren es jedoch Spieler, die zum jeweiligen Zeitpunkt zweifellos zur Top Fünf der Welt gehörten. Cristiano Ronaldo und Gareth Bale waren bei ihren Wechseln zu Real Madrid unbestritten das Beste, was der Markt hergab. Das Duo und - obwohl er nie wechselte - Lionel Messi waren bisher die Namen, die man mit dem Prädikat "teuerste Spieler der Welt" verband.

Viel zu teures Risiko

Pogba sprengt diese Welt komplett. Er gehört vielleicht zu den besten drei Spielern seiner Altersklasse, längst aber noch nicht zu den Allerbesten überhaupt. Alle Spieler umfassend, gibt es genügend, die auf ihrer Position in der Zentrale einen genauso großen Impact auf das Spiel haben wie er.

Zwar verdient sich der Franzose durch seine außergewöhnlichen technischen Veranlagungen und seine enorme Physis zurecht die Aufmerksamkeit der großen Vereine. Das Potenzial, das mit 23 Jahren in ihm schlummert, ist so ausgeprägt wie nur bei ganz wenigen Anderen auf der Welt.

Jedoch muss man relativieren: Pogba hat den endgültigen Schritt zur obersten Weltklasse noch nicht gesetzt. Er scheut noch zu häufig die Verantwortung und ist viel zu selten derjenige auf dem Platz, der das Spiel an sich reißt. Die EM zeigte besonders: Dem ganz großen Druck ist er noch nicht gewachsen. Und genau der erwartet ihn bei so einer Ablöse. Der Transfer birgt also immer noch ein Risiko - bei diesen Summen ein viel zu großes.

Der Gesamtkontext, in dem die Transfers stattfanden, war bei Ronaldo 2009 und Bale 2013 demnach ein anderer. Bei den heutigen Zahlen, die auch überzogene 90 Millionen Euro Ablöse für Gonzalo Higuain bedeuten, hätte Ronaldo vor sieben Jahren 300 Millionen kosten müssen. Für einen Menschen, dessen Leistung irgendwie an so einer Zahl gemessen werden muss.

Doch wo ist beim Pogba-Transfer dieser Maßstab? Es gibt ihn nicht. Und das ist absurd.

Paul Pogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung