Özil: Premier League? "Mach es!"

Von SPOX
Mittwoch, 22.06.2016 | 10:31 Uhr
Mesut Özil wechselte von Real Madrid zu Arsenal
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Mesut Özil schwärmt von der Premier League und empfiehlt seinen Kollegen in der Nationalmannschaft den Schritt ins Ausland. Denn selbst Bayern München könne mit den Welt-Klubs aus Spanien und England nicht mithalten. Die kleinen Vereine in Deutschland stehen damit allerdings vor einem Problem.

"Wenn mich ein Spieler bei der Nationalmannschaft fragt, wie es in England ist, antworte ich: Wenn du die Möglichkeit hast, mach es", sagte Özil der Sport Bild. In seinen Augen macht der Fußball in der englischen Liga "wahnsinnig Spaß", auch weil sie "so interessant, so ausgeglichen" ist: "Wenn jemand ins Ausland will, dann kann ich über die Premier League nur positiv sprechen."

Verfolge Mesut Özil und die Gunners ab Sommer live auf DAZN

Neben Özil verdienen noch acht weitere Nationalspieler ihr Geld im Ausland, die meisten bei europäischen Top-Vereinen. Die restlichen Leistungsträger sind hauptsächlich bei Bayern München angestellt. Kleinere Vereine gucken häufig in die Röhre: "Gerade für die kleineren deutschen Klubs wird es immer schwerer, unsere Nationalspieler zu halten." Das liegt auch an der guten Talentförderung, die im Ausland "mit Respekt" bewundert wird.

Real und Barca stehen über Bayern

"Deutsche Nachwuchsspieler haben einen hervorragenden Ruf, sodass ausländische Topvereine schnell auf sie aufmerksam werden", ist laut Özil die logische Schlussfolgerung. Und dass die meisten Spieler dem Lockruf aus dem Ausland folgen, kann man auch keinem verübeln: "Die Premier League ist dazu eben nun mal sehr interessant und attraktiv."

Das gleiche gilt für die Primera Division in Spanien, wo mit Barcelona und Real Madrid zwei Platzhirsche stehen, mit denen laut Özil selbst der deutsche Rekordmeister nicht mithalten kann: "Bayern ist sportlich international absolut anerkannt. Aber sie werden noch eine Zeit brauchen, um auf eine Stufe mit Real oder Barça zu kommen. Die internationale Fan-Basis dieser Klubs ist einfach noch größer. Dasselbe trifft auch auf einige englische Klubs zu."

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung