FA-Chef: Brexit hat "ziemlich großen Einfluss" auf den Fußball

Brexit Chance für englischen Fußball

SID
Samstag, 25.06.2016 | 10:48 Uhr
Beim Spiel England gegen die Slowakei war Greg Dyke mit Prinz William zugegen
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der Brexit wird laut Greg Dyke, Chef des englischen Verbandes FA, einen "ziemlich großen Einfluss" auf den Fußball haben. Es wäre "eine Schande", wenn als Folge des EU-Austritts von Großbritannien weniger europäische Stars auf die Insel kämen, "aber ich glaube nicht, dass das passieren wird".

Die Auswirkungen dürften frühestens in zwei Jahren zu spüren sein, meinte Dyke. Ob die Anzahl der Spielertransfers vom Kontinent dann zurückgehe, hänge von möglichen neuen Regeln ab. Er selbst habe es stets als Problem betrachtet, dass in der Premier League immer weniger englische Spieler beschäftigt würden (aktuell etwa 30 Prozent), sagte Dyke. Sollte der Brexit hier zu einer Steigerung führen, "wäre das willkommen".

Schaut euch Spiele der Premier League live auf DAZN an

Gordon Taylor, Vorstand der Profispieler-Vereinigung PFA, hofft auf genau diesen Effekt. "Die jungen Spieler haben nicht immer eine Chance", sagte er. Von 600 Jugendspielern kämen höchstens 100 in einer der Profiligen an.

Das könnte sich ändern, wenn Transfers von europäischen Profis erschwert würden, sobald diese unter die jetzt schon für Nicht-EU-Ausländer geltenden Arbeitsrechtsbestimmungen fielen.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung