Rangeleien kosten 600.000 Pfund

SID
Montag, 16.05.2016 | 20:14 Uhr
Die Rangeleien hatten es in sich. Hazard lag verletzt am Boden
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Der FC Chelsea und Tottenham Hotspur kommen hitzige Rangeleien teuer zu stehen. Nach den heftigen Auseinandersetzungen zwischen beiden Mannschaften im Premier-Leauge-Duell am 2. Mai (2:2) wurden beide Teams mit einer Geldstrafe belegt.

Chelsea wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von 375.000 Pfund (rund 476.000 Euro) belegt, Vizemeister Tottenham muss 225.000 Pfund (rund 285.500 Euro) zahlen. Die FA begründete ihre Entscheidung damit, dass die Klubs die Situation eskalieren ließen.

Im Londoner Stadtderby war es während und nach der Partie zu Rudelbildungen und Handgreiflichkeiten gekommen. Zwölf Spieler wurden mit der Gelben Karte ermahnt.

Tottenhams Mittelfeldspieler Mousa Dembélé wurde nach Auswertung der TV-Bilder für sechs Spiele gesperrt, da der Belgier seinem Gegenspieler Diego Costa ins Auge griff. Schiedsrichter Mark Clattenburg hatte die Szene übersehen. Tottenham verspielte durch das Remis seine letzten Chancen auf den Titel.

Alles zum FC Chelsea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung