Leicester-Vize ist optimistisch

"Mahrez sagte, er möchte bleiben"

Von SPOX
Freitag, 06.05.2016 | 10:38 Uhr
Riyad Mahrez steht bei 17 Toren in der aktuellen Saison
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Mit dem Titelgewinn von Leicester City in der Premier League hätte vor der Saison wohl kaum einer gerechnet. Klar, dass manche Spieler dadurch das Interesse von anderen Vereinen wecken. Neben N'Golo Kante soll vor allem Riyad Mahrez heiß begehrt sein.

Vize-Präsident Aiyawatt Srivaddhanaprabha, Sohn des Klubbesitzers Vichai Srivaddhanaprabha, macht sich aber keine Gedanken über einen möglichen Transfer des 25-jährigen Rechtsaußen.

"Ich habe mit ihm geredet und gefragt, ob er sich Gedanken macht. Er sagte, nein, ich möchte bleiben. Das ist es, was er will. Er will bleiben", wird er vom Daily Telegraph zitiert.

Der Berater des Algeriers hatte erst am Donnerstag betont, dass man einen Wechsel nicht kategorisch ausschließen sollte. "Natürlich gibt es die Möglichkeit eines Transfers. Wenn man eine Saison wie Riyad spielt, erregt man Aufmerksamkeit", erklärte er.

"Es gibt Interesse aus England und aus anderen Ländern. Wir werden sehen, wie es sich in den nächsten Wochen entwickelt", so Bengougam weiter.

Spanien oder England?

Auch von einem Verbleib der anderen Leistungsträger ist der Vize-Präsident überzeugt. "Es hängt von den Spielern und den Vereinen ab, die sie wollen. Aber wir verfolgen keine Verkaufspolitik und wir haben kein Problem mit Geld", machte Srivaddhanaprabha deutlich. "Wir werden alles versuchen, um die Mannschaft weiter aufzubauen, das gleiche Team zu behalten und eine gewisse Qualität hinzuzufügen."

Neben dem FC Barcelona, von dem Mahrez vergangene Saison bereits mehrfach beobachtet worden sein soll, wurde er zuletzt auch mit den Top-Klubs aus Manchester und London in Verbindung gebracht.

Riyad Mahrez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung