Slaven Bilic über Schwalben

"Würde mich ab und zu nicht stören"

SID
Mittwoch, 20.04.2016 | 12:06 Uhr
Slaven Bilic und West Ham United spielen eine beeindruckende Saison
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Slaven Bilic hat mit freimütigen Aussagen über Fairness im Fußball für Aufsehen gesorgt. Auf die Frage, was er von Schwalben seiner Spieler halte, sagte der Teammanager von West Ham United dem Telegraph: "Ab und zu würde mich das nicht stören. Aber ich bin stolz, dass wir nicht ein solcher Verein sind."

Sein Spieler Dimitri Payet war im FA-Cup-Spiel gegen Manchester United einer Schwalbe bezichtigt worden. "Manchmal geht man eben zu Boden, wenn man eine Berührung spürt. Da ist etwas anderes als eine Schwalbe. Also war es keine Schwalbe", sagte Bilic dazu.

Bei der WM 1998 hatte sich der frühere Bundesliga-Profi des Karlsruher SC und Nationaltrainer Kroatiens im Halbfinale gegen Frankreich nach einem Gerangel mit Laurent Blanc theatralisch fallen lassen, der Franzose hatte daraufhin die Rote Karte gesehen und war im Finale gegen Brasilien (3:0) gesperrt.

"Ich bin nicht stolz darauf", äußerte Bilic nun: "Ich wollte nicht, dass er vom Platz gestellt wird. Wir haben im Finale nicht gegen sie gespielt. Ich wollte nur mich selbst schützen. Vielleicht hätte ich damals etwas mehr an Laurent Blanc denken sollen, aber ich habe eben mehr an mich selbst gedacht."

West Ham United im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung