United-Spieler über Profi-Leben

Mata: "Lächerlich viel Geld"

Von SPOX
Montag, 25.04.2016 | 13:37 Uhr
Juan Mata kam 2013 vom FC Chelsea
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Am Wochenende sorgte Sandro Wagner von Darmstadt 98 mit seinen Aussagen zu unterbezahlten Fußballern für Aufsehen. Diese Einstellung hat Juan Mata von Manchester United heftig kritisiert. Aus seiner Sicht könne man den Fußball nicht mit dem alltäglichen Geschäftsleben vergleichen.

"Das Barometer, dass Profis benutzen, ist der Vergleich zu ihren Teamkollegen oder anderen Spielern", sagte er dem spanischen Fernsehsender Salvados TV.

Er entschuldigte sich im Interview beinahe für die Gehälter der Profis: "Mit Respekt vor dem Rest der Gesellschaft muss man eingestehen, dass wir im Vergleich lächerlich viel Geld verdienen. Es ist unermesslich. Die Welt des Profi-Fußballs als Maßstab, verdiene ich ein normales Gehalt - aber verglichen zu 99,9 Prozent der spanischen Gesellschaft und dem Rest der Welt ist es ein unanständiger Lohn."

Damit schlägt er in eine ganz andere Kerbe als Sandro Wagner, der sich über die vermeintlich zu geringen Gehälter in Deutschland äußerte. Für ihn geht es vor allem um "all das, was man aufgibt". Damit spielte er vor allem an das streng geregelte Leben der Profis.

"Leben als Fußballer nicht normal"

Mata wiederum ist all das zuviel. Als Profi lebe man "in einer Blase" und nicht im "echten Leben". "Das echte Leben ist das, was meine Freunde leben. Sie müssen sich nach Arbeit umsehen, sich für Arbeitslosengeld registrieren lassen oder auswandern. Das ist normal - mein Leben als Fußballer ist nicht normal", fand er deutliche Worte.

Zudem fühlt sich der spanische Nationalspieler zu sehr bemuttert: "Manchmal erschreckt es mich, wie beschützt ich bin. Schon beim kleinsten Problem kommt jemand und nimmt Dir die Lösung ab."

Für ihn ist der Fußball das Wichtigste: "Ich genieße diesen Business-Faktor nicht. Ich liebe das Spiel, ich liebe es, zu trainieren und mich in Wettkämpfen zu messen." Dabei wäre es für ihn auch kein Problem, weniger zu verdienen. "Ich würde Einbußen im Gehalt ohne weiteres hinnehmen, wenn es weniger geschäftliche Einflüsse in den Sport geben würde."

Juan Mata im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung