Arsenal-Trainer ist ''not amused''

Arsene Wenger kritisiert Özil-Aussagen

Von SPOX
Samstag, 02.04.2016 | 11:36 Uhr
Arsene Wenger ist seit 1996 beim FC Arsenal
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Arsene Wenger war "not amused": Bei einer Pressekonferenz wurde der Trainer des FC Arsenal auf ein SPOX-Interview von Mesut Özil angesprochen, der den Verlauf in der Premier League kritisierte. "Die Aussagen sind unerwünscht", antwortete Wenger.

Am Donnerstag mahnte der deutsche Weltmeister: "Die aktuelle Saison zeigt, dass wir schwächeln, wenn viele Leistungsträger ausfallen. Auch Arsenal muss sich verstärken." Ob des neuen TV-Vertrags würde die Konkurrenz ihre Qualität und Tiefe im Aufgebot verbessern, so Özil, was es für die Gunners noch schwieriger mache, erfolgreich zu sein.

Wenger gefiel auch diese Forderung nach neuen Transfers nicht: "Wir werden darüber sprechen. Ich habe überhaupt kein Problem, wenn meine Spieler ehrlich sind", so der Franzose. Aber: "Das Schlimmste im Leben ist, an die falschen Dinge zu glauben. Du musst sicherstellen, dass du das absolut Beste gibst und am Ende akzeptieren, wenn jemand besser ist als du."

Arsenal führte die Premier League in dieser Spielzeit lange an, ehe man ob Verletzungsproblemen sowie Formschwankungen zurückfiel. Mittlerweile liegen Özil und Co. bei einem Spiel weniger elf Punkte hinter Leicester City. Wenger glaubt dennoch, dass das Überraschungsteam noch Federn lässt. Um danach zur Stelle zu sein, müsse man erst selbst abliefern.

"Wir müssen daran glauben, egal ob wir nur eine Chance von einem Prozent haben - wir müssen daran glauben. Wir haben nur eine echte Chance, wenn wir das tun", erklärte der Coach.

Alles zum FC Arsenal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung