Hiddink: "Die Lage ist ihm nicht egal"

Von Michael Berndt
Samstag, 12.03.2016 | 15:04 Uhr
Eden Hazard läuft in dieser Saison seiner Form hinterher
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Trotz Verbesserungen nach der Entlassung von Jose Mourinho im Dezember scheint der FC Chelsea kaum Chancen auf das europäische Geschäft im nächsten Jahr zu haben. Einer, der besonders unter der schwachen Saison der Blues zu leiden scheint, ist Superstar Eden Hazard. Sein Trainer Guus Hiddink springt dem belgischen Angreifer nun zur Seite.

Neun Punkte beträgt der Abstand auf Rang fünf, dieser würde eine katastrophale Blues-Saison noch retten. Viele Stars spielen unter ihren Möglichkeiten. Besonders Eden Hazard, 2015 noch Englands Spieler des Jahres, blieb in dieser in der Premier League blass. Zuletzt kritisierten ihn englische Medien wegen seines Trikottausches in der Halbzeit mit Angel di Maria beim Champions-League-Aus gegen Paris Saint Germain.

Guus Hiddink nimmt seinen Spieler nun in Schutz und erklärt die momentante Gefühlwelt des Flügelmanns. "Eden gibt alles, aber er macht sich auch Sorgen um seine Leistung", so der Niederländer gegenüber englischen Medienvertretern. "Ich hasse es, wenn Spieler gleichgültig agieren. Er ist zwar introviert und zeigt nicht gerne, was er denkt und fühlt. Das heißt aber nicht, dass ihm die Lage egal ist."

Das Wichtigste für Hazard sei es nun "gedanklich die Ruhe zu bewahren, um wieder entspannter zu werden." Körperlich sei er sowieso in guter Verfassung, auch wenn das die Medien zuletzt anders sahen. Gegen PSG habe Hazard die zweithöchste Laufstrecke nach Cesc Fabregas abgespult, was Hiddink positiv stimmt, um "ihn bald wieder in Topform zu sehen."

Eden Hazard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung