Premier League, 28. Spieltag

Liverpool mit Revanche gegen City

Von SPOX
Dienstag, 01.03.2016 | 22:47 Uhr
Der FC Liverpool konnte Jürgen Klopp eine Revanche bescheren
© getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Am 28. Spieltag der Premier League gelang dem FC Liverpool die Revanche gegen Manchester City. Manchester United spielte zwar schlecht, gewann aber dank Juan Mata gegen den FC Watford.Die Tottenham Hotspurs verloren bei West Ham, Chelsea setzte seine Aufholjagd in Norwich fort und Leicester City musste einen bitteren Punktverlust hinnehmen.

Leicester FC - West Bromwich Albion 2:2 (2:1)

Tore: 0:1 Rondon (11.), 1:1 Drinkwater (30.), 2:1 King (45,+1), 2:2 Gardner (50.)

Kasper Schmeichel konnte so viel schimpfen und fluchen wie er wollte, Craig Gardners Freistoß zum 2:2-Ausgleich war nicht zu verhindern. Mit einem perfekt ins Eck getretenen ruhenden Ball überwand die Nummer acht der Gäste den Leicester-Keeper zum zweiten Mal im Spiel - und versetzte den Meisterträumen der Foxes so zumindest einen leichten Dämpfer.

Die Sensationsmannschaft des Jahres lieferte sich mit den Baggies, die mit zwei Siegen und somit auch einigem Selbstvertrauen anreisten, einen offenen Schlagabtausch. Nach nur zehn Minuten nutzte Salomon Rondon einen Stellungsfehler von Robert Huth und schob Schmeichel die Kugel nach Steilpass zur 1:0-Führung durch die Hosenträger.

Davon ließ sich der Spitzenreiter allerdings nicht aus der Fassung bringen. Beim 1:1-Ausgleich durch Danny Drinkwater war noch etwas Glück im Spiel, weil Shinji Okazaki den Ball unhaltbar zur Bogenlampe abfälschte, die Führung fiel dann jedoch durch einen herrlich von Mahrez abgelegten Ball und einem ebenso schön ausgeführten Schlenzer von Andy King. Zuvor hatte Topstürmer Vardy mit einem Kopfball bereits die Latte getroffen.

In der Schlussphase spielten die Gastgeber dann noch einmal voll auf Sieg und ließen West Bromwich kaum noch aus dem eigenen Strafraum entkommen. Trotz zahlreicher Freistöße und Flanken in den Strafraum konnte Leicester sich jedoch keine dicke Möglichkeit mehr erspielen. In der letzten Spielminute hätte Leonardo Ulluo um ein Haar erneut den Last-Minute-Siegtreffer erzielt, verpasste das Tor jedoch aus kürzester Distanz. Tottenham Hotspur könnte nun mit einem Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz den Platz an der Sonne übernehmen.

Norwich City - FC Chelsea 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Kenedy (1.), 0:2 Diego Costa (45.), 1:2 Redmond (68.)

Wer nicht ganz pünktlich zum Anpfiff auf seinem Platz war, der hatte an der Carrow Road das erste Tor bereits verpasst: Chelsea legte einen Blitzstart hin. Eden Hazard marschierte über das halbe Feld, bediente kurz vor dem Strafraum Kenedy und der junge Brasilianer erzielte per Flachschuss in die rechte Ecke seinen ersten Treffer in der Premier League (1.).

Es entwickelte sich eine Partie, in der die Gäste 20 Minuten lang den Ton angaben und nur bei hohen Bällen Unsicherheiten offenbarten. Auf der anderen Seite wurde es für City stets gefährlich, sobald Chelsea das Tempo anzog. Mit zunehmender Spieldauer zog sich der noch amtierende Champion zurück und beschränkte sich weitgehend auf die Defensive. Das wäre in der 37. Minute beinahe nach hinten losgegangen, als Schiedsrichter Lee Mason nach einem Rückpass von Gary Cahill auf Thibaut Courtois zu Unrecht nicht auf indirekten Freistoß im Sechzehner für Norwich entschied.

Stattdessen schlugen die Blues auf der anderen Seite zu. Praktisch mit dem Pausenpfiff netzte Diego Costa auf Vorarbeit von Startelf-Debütant Bertrand Traore zum 0:2 ein (45.). Wieder Pech für Norwich: Dem Tor ging eine klare Abseitsstellung voraus.

Kurz nach Wiederanpfiff ließ Cameron Jerome eine gute Gelegenheit für die nun Ton angebenden Hausherren aus (49.). Chelsea verhielt sich arg passiv und wurde durch den Anschlusstreffer von Nathan Redmond bestraft (68.) Er zog nach einem Steilpass aus kurzer Distanz ab und ließ Keeper Thibaut Courtois keine Chance. Weil sich City anschließend aber an der Londoner Defensive die Zähne ausbiss, blieb es beim knappen Auswärtssieg.

FC Arsenal - Swansea City 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Campbell (15.), 1:1 Routledge (32.), 1:2 Williams (74.)

Zu Beginn sah für Arsenal alles nach Wiedergutmachung für den eher leblosen Auftritt beim 2:3 bei Manchester United am Sonntag aus. Vom Anpfiff an machten die Gunners Druck und schnürten Swansea in der eigenen Hälfte ein. Nach einem Pfostenschuss von Alexis Sanchez (10.) fiel der erste Treffer schon in der ersten Viertelstunde: Einen Sanchez-Lupfer verwertete Joel Campbell volley aus fünf Metern zum 1:0 (15.).

Arsenal bestimmte das Geschehen weiterhin - und kassierte aus dem Nichts auf einmal den Ausgleich. Mit einem Steilpass zerteilte Jack Cork die Gunners-Innenverteidigung und schickte Wayne Routledge auf die Reise. Der blieb cool und schob zum 1:1 ein (32.). Die Hausherren waren erst einmal geschockt - doch vor der Pause hätte die erneute Führung fallen müssen, aber Olivier Giroud setzte nach einem Standard eine Kopfballvorlage von Per Mertesacker mit einem wuchtigen Schuss an die Latte (41.).

Im zweiten Durchgang ging es erst einmal gemächlicher zu, bis beide Teams nach einer Stunde Gas gaben und sich gute Möglichkeiten erspielten. Während Gylfi Sigurdsson für Swansea nur knapp über das Tor schoss (66.), hatte Alexis Sanchez auf der anderen Seite erneut Pech: Der Chilene traf die Latte und damit zum zweiten Mal das Aluminium (68.). Es war Arsenals dritter Alu-Treffer - und das rächte sich.

Denn in der 74. Minute sah die Arsenal-Abwehr inklusive Torhüter Petr Cech bei einem Sigurdsson-Freistoß nicht gut aus. Der Keeper wehrte den Ball nach vorne nur ungenügend ab, sodass Ashley Williams zum 2:1 einschieben konnte. Von diesem Rückschlag erholten sich die Gunners nicht mehr. In der Schlussphase fiel ihnen nicht mehr viel ein.

West Ham United - Tottenham Hotspur 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Antonio (7.)

Die Spurs-Serie ist gerissen! Nach sechs Liga-Siegen in Folge musste das Team von Mauricio Pochettino gegen West Ham United eine Niederlage hinnehmen. Dabei lief bei den Spurs von Anfang an wenig zusammen: Eine Ecke von Dimitri Payet köpfte Michail Antonio relativ unbedrängt mit viel Druck aufs Tor, sodass Lloris das Leder nur noch ins eigene Netz lenken konnte.

Auch in der Folge bekamen die Gäste kaum einen Fuß auf den Rasen und wurden von West Ham über weite Strecken dominiert. Erst nach der Pause drängte der Titelkandidat mit Nachdruck auf den Ausgleich und kam vermehrt zum Abschluss. Die beste Chance hatten die Spurs in der 61. Minute, als Adrian einen Distanz-Schuss von Toby Alderweireld mit einer tollen Parade zwar parieren aber nicht festhalten konnte. Harry Kane stand goldrichtig, doch verfehlte das Tor aus rund zwei Metern.

In der Schlussphase wartete man vergeblich auf die Schlussoffensive der Spurs. Vielmehr war West Ham dem 2:0 näher als Tottenham dem Ausgleich und fuhr verdientermaßen den Sieg ein. Während die Spurs nach der Niederlage vier Punkte hinter Tabellenführer Leicester City liegen, steckt West Ham mit 46 Zählern mitten im Kampf um die internationalen Plätze.

FC Liverpool - Manchester City 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Lallana (34.), 2:0 Milner (41.), 3:0 Firmino (57.)

Einheit ist Stärke. Das stand auf einem Banner der Liverpool-Fans vor dem Spiel. Und so traten die Reds dann auch auf. Ohne den verletzten Yaya Toure wirkten die Gäste unkoordiniert und ideenlos. Das Team von Jürgen Klopp dagegen spielte mutig und sehr flexibel nach vorne.

Nachdem es lange Zeit an der letzten Präzision mangelte und ein Tunnel von Jordan Henderson gegen Gael Chlichy das Highlight des Spiels war, wurden die Hausherren in der 34. Minute erstmals für ihre Offensivbemühungen belohnt. Aus 25 Metern fand Lallanas Flachschuss den Weg ins rechte Eck.

Nur sieben Minuten später bediente Firmino Milner mustergültig per Diagonalball. Der Engländer behauptete sich gegen seine zwei Bewacher und netzte ins kurze Eck ein. Für die Entscheidung sorgte der Ex-Hoffenheimer dann selbst. Nach Zuspiel von Lallana schlenzte der Brasilianer die Kugel aus 15 Metern neben den rechten Pfosten ins Tor (57.).

Manchester United - Watford FC 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Juan Mata (83.)

Schlecht gespielt, trotzdem gewonnen. United enttäuschte gegen den mutig aufspielenden Underdog aus Watford, siegte letztlich aber dank einer Einzelleistung von Juan Mata. 75.272 Zuschauer im Old Trafford konnten dem Spiel ihrer Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt nur wenig abgewinnen. Auch Youngster Marcus Rashford, der in Abwesenheit von Wayne Rooney erneut im Sturmzentrum ran durfte, blieb blass.

Watford erkannte mit zunehmender Spieldauer, dass sie durchaus etwas aus Manchester mitnehmen konnten und suchten zielstrebig den Weg vor das Tor von David de Gea. Die letzte Konsequenz im Abschluß fehlte allerdings, vor allem Odion Ighalo hatte mehrfach die Führung auf dem Fuß. Juan Mata bestrafte die Nachlässigkeit der Gäste in der 83. Minute, als er einen Freistoß aus 18 Metern halblinker Position wunderbar in die Mauerecke zirkelte und Heurelho keine Chance ließ.

Durch den Dreier zieht United zumindest über Nacht mit Stadtrivale City gleich und hält Stoke und Liverpool, die Verfolger im Kampf um die internationalen Plätze, auf Distanz. Watford ist endgültig im Niemandsland der Tabelle angekommen.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung