Leicester lässt die Erde beben

Von SPOX
Dienstag, 08.03.2016 | 15:00 Uhr
Die Foxes steuern weiter auf den Titel zu
© getty
Advertisement
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Neun Spieltage fehlen Leicester City. Neun Spieltage zur wohl größten Fußball-Sensation der letzten Jahre. Es ist ein unglaublicher Aufstieg, den der Klub aus den englischen East Midlands hingelegt hat: Vom Abstiegskandidaten hin zum Titelaspiranten. Das bringt sogar den Boden zum Wackeln.

Ein paar Studenten der University of Leicester hatten kürzlich Erdbeben-Sensoren an einer Schule in der Nähe des King Power Stadium installiert - und die Richterskala zeigte ungeahnte Ausschläge. "Wir haben große Bewegungen auf unserem Seismografen wahrgenommen; nämlich während der Spiele von Leicester City", so Richard Hoyle.

Die Hochschüler gingen der Sache genau auf den Grund: "Es gibt eine enge Verbindung zwischen der Zeit, zu der im Stadion Tore gefallen sind, und den kleinen Erdbeben." Jene seien demnach von Fans und deren "plötzlicher Energie-Entladung" verursacht worden, erklärt Hoyle.

Via Twitter wurden die Diagramme von den Duellen gegen Norwich City (1:0) und West Bromwich (2:2) unter dem Account "VardyQuake", benannt nach Goalgetter Jamie Vardy, veröffentlicht. Ersteres offenbart die stärkste Erschütterung: Leonardo Ulloa sorgte vor zwei Wochen in der 89. Minute für den Last-Minute-Triumph und ließ die Fans endgültig ausflippen.

Gemessen wurde eine Stärke von 0,3 auf der Richterskala. Im Endspurt um den Titel lässt Leicester, das fünf Punkte vor Tottenham liegt, nicht bloß die finanziell übermächtige Konkurrenz aus London und Manchester zittern, sondern auch die Erde beben.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung