FA Cup, Viertelfinale

Watford knallt Arsenal raus

Von SPOX
Sonntag, 13.03.2016 | 16:24 Uhr
Arsenal ist gegen Watford ausgeschieden
© getty
Advertisement
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Im Viertelfinale des FA Cups scheidet Arsenal gegen Watford aus. Der FC Everton gewinnt gegen den FC Chelsea. Romelu Lukaku (77., 82.) trifft doppelt, Diego Costa brennen kurz vor Schluss die Sicherungen durch. Manchester United muss nachsitzen.

FC Reading - Crystal Palace 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Cabaye (86.), 0:2 Campbell (90+4.)

FC Everton - FC Chelsea 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Lukaku (77.), 2:0 Lukaku (82.)

Rote Karte: Costa (86., Chelsea, Tätlichkeit)

Fußballspielen ist eine der Sachen, die Everton und Chelsea in der ersten Hälfte im Goodison Park nicht auf die Reihe bekamen. Mit nur wenig Regenerationszeit zur Verfügung schienen beide Teams müde, langsam und nicht auf dem Niveau, auf dem sie in der Liga ihre Leistungen vollbringen. Einzig Diego Costa strebte sich gegen das torlose Remis zur Pause, war der Spanier doch noch der auffälligste Akteur auf dem Platz, wenn auch oft nur aufgrund von Reibereien und Diskussionen.

Lange schien auch in der zweiten Hälfte keine Besserung einzutreten. Chelsea hatte mehr vom Ball, doch Chancen entstanden nur wenige. Costa vergab aus spitzem Winkel nach rund 60 Minuten, mehr Bemühungen waren auf beiden Seiten nicht zu finden. Es folgte der Auftritt von Romelu Lukaku. Gegen seinen Ex-Verein zog er von links in den gegnerischen Strafraum, ließ die Verteidiger der Blues wie Stangen stehen und traf mit Links ins lange Eck.

Ein Traumtor, das den Albtraum plötzlich beendete. Nur fünf Minuten später war es erneut Lukaku, dieses Mal von der rechten Seite, der auf 2:0 für die Toffees stellte. Diego Costa hatte genug gesehen und nahm sich nach einem Foul von Gareth Barry mit Gelb-Rot selbst vom Platz. Der Stürmer leistete sich zuerst einen Kopfstoß, um dann seinem Gegenüber in die Schulter zu beißen.

FC Arsenal - FC Watford 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Ighalo (50.), 0:2 Guedioura (63.), 1:2 Welbeck (88.)

Im unter anderem mit 9000 Watford-Fans gefüllten Emirates Stadium legte Arsenal gut los und hatte in der zehnten Minute Pech, dass ein regulärer Treffer von Olivier Giroud wegen einer angeblichen Abseitsposition zurückgepfiffen wurde.

Watford vertraute im ersten Durchgang der kompakten Defensive, die in den vergangenen neun Pflichtspielen nur fünf Gegentore zugelassen hatte. Im Angriff probierten es die Gäste per Konter über den schnellen Odion Ighalo, der allerdings im ersten Durchgang die Schnellangriffe nicht richtig zu Ende spielte.

Die Aufreger der ersten Halbzeit waren ein ungeahndetes böses Foul von Arsenal-Innenverteidiger Gabriel (28.) und zwei Schusschancen von Gunners-Mittelfeldmann Mohamed Elneny, der jeweils zu hoch zielte (30., 40.).

In der zweiten Hälfte schockte Watford die Gunners ganz schnell: Troy Deeney verlängerte einen Einwurf per Kopf und Idion Igahlo erzielte aus fünf Metern aus der Drehung das 1:0 für den Außenseiter (50.). Und das war noch nicht alles von Watford: In der 64. Minute hämmerte Adlene Guedioura einen Direktschuss vom rechten Strafraumeck hoch unter die Latte - ein echtes Traum-Tor!

In der Schlussphase drückte Arsenal erwartungsgemäß auf den Ausgleich. Kieran Gibbs vergab eine gute Kopfballgelegenheit (80.), bevor der eingewechselte Danny Welbeck nach einer Hacken-Vorlage von Mesut Özil das 1:2 per Flachschuss erzielte (88.). Welbeck hatte danach in der 90. Minute sogar noch die Riesenchance zum Ausgleich, doch er schaffte es nicht, die Kugel nach einem Pfostenschuss von Alex Iwobi im leeren Tor unterzubringen.

Manchester United - West Ham 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Payet (68.), 1:1 Martial (83.)

Bis zur 83. Minute deutete alles darauf hin, dass Dimitri Payets perfekter Freistoß in der 68. Minute Manchester United aus dem FA Cup befördern würde. Dann kam aber Anthony Martial und stocherte den Ball aus kurzer Distanz zum Ausgleich in die Maschen. Spät wendete der Franzose somit einen Blamage der Red Devils im eigenen Stadion ab und sicherte United ein Wiederholungsspiel im Osten Londons.

West Ham agierte von Beginn an mutig und angriffslustig. Die Hammers hatten im ersten Durchgang die besseren Chancen, speziell das Flügelspiel klappte gut. Andy Carroll (10.) und Emanuel Emenike (18.) vergaben gute Kopfballchancen nach Flanken von der linken Seite. Manchester United ließ bis zur Pause jegliche Zielstrebigkeit vermissen.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Pokal-Fight. Beide Mannschaften griffen an, die zwingenden Chancen blieben jedoch weitestgehend aus. Bis Payet kam und West Ham zwischenzeitlich ins Glück schoss. Wenig später (70.) vergab Jungstar Marcus Rashford eine gute Chance auf den Ausgleich. Zu diesem sollte es erst 13 Minuten später kommen, als Martial einnetzte. In der Nachspielzeit stockte den United-Fans noch einmal der Atem, doch David de Gea parierte einen Schuss von Michail Antonio sehenswert.

Das Viertelfinale des FA Cups im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung