Dringlichkeitssitzung beim LFC

SID
Montag, 08.02.2016 | 14:25 Uhr
Die Fans der Reds gelten als mit die Besten im Weltfußball
© getty
Advertisement
Premier League
Liverpool -
Stoke
Premier League
Huddersfield -
Everton
Premier League
Swansea -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Premier League
West Ham -
Man City
Premier League
Man United -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Watford
Premier League
Brighton -
Man United
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
Premier League
Man City -
Huddersfield
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)

Der Protest der Fans des FC Liverpool hat offenbar Wirkung gezeigt. Die Besitzer des Vereins von Teammanager Jürgen Klopp, die Fenway Sports Group, hat nach Informationen britischer Medien eine Dringleichkeitssitzung abgehalten, nachdem am vergangenen Samstag 10.000 Zuschauer beim Heimspiel gegen den FC Sunderland (2:2) in der 77. Minute das Stadion verlassen hatten.

Die Fans demonstrierten damit gegen die geplante Erhöhung der Ticketpreise von 56 auf 77 Pfund (rund 100 Euro) ab der kommenden Saison.

"Ihr habgierigen Bastarde, genug ist genug", hatten die Supporter skandiert, als sie das Stadion verließen. Für die kommenden Heimspiele gegen den FC Chelsea und Manchester City sind weitere Aktionen geplant, falls die Besitzer nicht einlenken.

"Der Klub FC muss eine Lösung für das Problem finden", forderte Klopp am Montag: "Wir wollen Fans, die bis zum Ende des Spiels im Stadion bleiben." Der deutsche Coach der Reds fehlte im letzten Heimspiel gegen Sunderland wegen einer Blindarm-OP an der Seitenlinie.

Zum nächsten Auftritt am Sonntag bei Aston Villa (15.05 Uhr) wird der 48-Jährige zurückerwartet. "Ich fühle mich gut. Ich hatte etwas, was viele Leute vor mir hatten", sagte der frühere Bundesliga-Coach. Der ihn behandelnde Arzt sei Liverpool-Fan gewesen. "Er war Jahreskarteninhaber, konnte das Spiel wie ich auch nicht sehen."

Der FC Liverpool im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung