Neues Glück auf der Insel

Fuchs: "Leicester besser als Schalke"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 02.02.2016 | 16:01 Uhr
Christian Fuchs steht bereits bei 17 Liga-Einsätzen für die Foxes
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

In England hat er sein Glück gefunden. Christian Fuchs spielt bei Leicester City trotz anfänglicher Schwierigkeiten eine starke Saison in der Premier League und zieht ein erstaunliches Fazit Richtung FC Schalke 04.

"Ich glaube, dass Leicester ein besseres Team als Schalke ist", so Publikumsliebling Fuchs im Interview mit der DailyMail. Der Linksverteidiger erklärt: "Unsere Einstellung macht den Unterschied."

Er führt zur Stärke der Foxes weiter aus: "Es beginnt schon bei den Stürmer. Jamie Vardy ist Wahnsinn, er rennt sich kaputt, blockt jeden Ball. Wir haben nicht das große Budget, aber unser Geist auf dem Feld kann jedes Spiel gewinnen. Das ist unsere Mentalität." Angelehnt an seinen Nachnamen scherzt Fuchs: "We don't give a Fuchs!"

Anfängliche Schwierigkeiten nach Transfer

Dabei sah es lange nicht nach einer Erfolgsgeschichte auf der Insel aus. Überzeugt von Ex-Trainer Nigel Pearson, lag Fuchs laut eigenen Aussagen "am Strand in Antigua", als er einen Anruf seines Beraters kam: "Er sagte, sie hätten Nigel gefeuert. Ich dachte zuerst, er würde Witze machen, war ich doch kurz vor einem Wechsel nach England."

"Ich hatte mit diesem Trainer gesprochen, er war es, der mich davon überzeugte zu Leicester City zu wechseln. Ich würde nie eine Trainingseinheit mit ihm absolvieren, das war wirklich komisch", so Fuchs. Und doch hat er sich eingefunden, 17 Liga-Einsätze sind es inzwischen.

"Huth hat mal den Ball getroffen"

Geholfen hat dabei das gute Mannschaftsgefüge. "Ich habe gerne Spaß und zeige das auch. Das Leben geht nicht immer darum, ernst zu sein. Als Team halten wir immer ein bisschen Trash-Talk untereinander während des Spiels, das ist unser Ding. Wenn man das abkann, spielt man definitiv besser."

Ein Beispiel nennt Fuchs auch: "Der Freistoß von Robert Huth gegen Stoke City. Huthy hat mal den Ball getroffen, das ist schon ein Erfolg für ihn. Ich sagte ihm er soll schießen, weil er den größten Wumms hat. Danny Drinkwater ist dann aus Versehen dazwischen gelaufen, weshalb sie sich später ein High-Five gegeben haben."

Auch die Teambuildingmaßnahmen scheinen zu greifen: "Der Coach zwang uns mal dazu, Pizza zu machen. Es endete in einer Teigschlacht. Ich fand es schwer, den Teig richtig auszufalten, also nutzte ich ihn eben als Schneeball."

Christian Fuchs im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung