Klopp wehrt sich gegen Allardyce

SID
Donnerstag, 07.01.2016 | 13:02 Uhr
Jürgen Klopp reagierte auf die erste Aussage seines Kollegen gelassen
© getty
Advertisement
Premier League
Liverpool -
Stoke
Premier League
Huddersfield -
Everton
Premier League
Swansea -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Premier League
West Ham -
Man City
Premier League
Man United -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Watford
Premier League
Brighton -
Man United
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
Premier League
Man City -
Huddersfield
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Premier League
Swansea -
Southampton

Der Streit zwischen Teammanager Jürgen Klopp (48) vom FC Liverpool und seinem Kollegen Sam Allardyce (FC Sunderland) entwickelt sich mehr und mehr zur Intimfehde. "Ich freue mich für Sam, dass ein so erfahrener Manager die Zeit hat, über Liverpools Probleme nachzudenken", sagte Klopp.

Damit konterte er die nächste Verbal-Attacke von Allardyce, der Klopp für die Verletztenmisere der Reds verantwortlich gemacht hatte.

Klopp gab aber auch zu, dass ihm die Seuche mit bis zu zehn verletzten Spielern zu schaffen macht. "Ich genieße mein Leben, aber im Moment ist es mehr harte Arbeit als Freude", sagte der frühere Dortmund-Coach vor seinem Debüt im traditionellen FA-Cup.

"Ich weiß nicht, wer verfügbar sein wird", sagte Klopp mit Blick auf die Partie in der dritten Runde des ältesten Pokal-Wettbewerbs der Welt beim Viertligisten Exeter City (Fr., 20.55 Uhr): "Wir werden trainieren und sehen, wer morgen spielen kann."

"In der richtigen Situation"

Allardyce, der Klopp zuletzt als "weichen Deutschen" bezeichnet hatte, sieht im fordernden Spielstil Liverpools die Gründe für die vielen Muskelverletzungen.

Klopp habe nicht verstanden, wie "grausam" die Premier League zum Jahreswechsel sei, weil er immer wieder "diese extra hohe Energie" oder "extra zehn Yards" von seinen Spielern erwarte, sagte Allardyce. Klopp konterte, es gehe "nicht darum grundsätzlich mehr zu tun, sondern in der richtigen Situation."

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung