Arsene Wenger will helfen

SID
Donnerstag, 21.01.2016 | 16:02 Uhr
Arsene Wenger will im Anti-Doping-Kampf helfen
© getty
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Teammanager Arsene Wenger vom Premier-League-Klub FC Arsenal will helfen, das von ihm selbst benannte Doping-Problem im Fußball zu bekämpfen. "Ich stehe bereit", sagte der 66-Jährige am Donnerstag.

Zuvor hatte Nicole Sapstead, die Vorsitzende der nationalen englischen Anti-Doping-Agentur, Wenger zu einem Gespräch eingeladen.

Wenger hatte im vergangenen November für Aufsehen gesorgt, als er in einem Interview mit der französischen Sporttageszeitung L'Equipe früheren Gegnern indirekt Doping unterstellte. Namen nannte der Franzose nicht. Außerdem meinte Wenger, dass die UEFA Doping quasi "akzeptiere". Hintergrund war der Positivbefund bei Arijan Ademi von Arsenal-Gegner Dinamo Zagreb in der Champions League, den die UEFA für vier Jahre sperrte.

"Ich habe mehr den Wunsch als Zeit", sagte Wenger weiter über seinen Anti-Doping-Kampf, "aber ich würde mehr als gerne helfen (...). Ich habe das Gefühl, dass wir im Fußball das Problem jetzt angehen wollen. Lange Zeit schien dies für mich nicht der Fall zu sein. Wichtig ist, dass wir alle zeigen, dass wir es nicht akzeptieren".

Wenger, der die deutschen Stars Mesut Özil und Per Mertesacker trainiert, ist jedoch "sicher, dass kein englischer Klub seine Spieler zu dopen versucht. Wenn jemand gewinnt, müssen wir glauben, dass es deshalb passiert, weil er der Beste ist - nicht, weil er illegale Substanzen zu sich nimmt".

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung