Liverpool-Legende hält Deutschen für die richtige Wahl

Gerrard fordert Geduld mit Klopp

SID
Donnerstag, 21.01.2016 | 11:16 Uhr
Jürgen Klopp erhält Rückendeckung von Steven Gerrard
© getty
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Klublegende Steven Gerrard hat beim englischen Altmeister FC Liverpool Geduld mit Teammanager Jürgen Klopp gefordert. Für ein Urteil über die Arbeit des ehemaligen Dortmunder Meistertrainers bei den Reds sei es "ein bisschen früh", sagte der langjährige Kapitän im Interview mit dem US-Sender ESPN.

"Ich denke, wir sollten Klopp ein paar Transferfenster Zeit geben, vielleicht eine komplette Saisonvorbereitung mit der Mannschaft, um sich aneinander zu gewöhnen und seinen Stempel auf die Spielweise und die Taktik zu drücken", sagte der 35-Jährige, der im vergangenen Sommer Liverpool nach 26 Jahren verlassen und beim MLS-Klub Los Angeles Galaxy angeheuert hatte.

Gerrard hält Klopp grundsätzlich für die richtige Wahl. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass er Dinge verbessern und dem Verein Erfolg bringen kann, weil er ein fantastischer Trainer ist", erklärte er. Gerrard hat für die Reds 710 Profispiele bestritten und mit ihnen 2005 die Champions League gewonnen.

Klopp, der seit Oktober im Amt ist, will das Vereins-Idol in den Trainerstab holen. Nach drei Monaten fällt die erste Zwischenbilanz für den ehemaligen Bundesliga-Trainer mit Platz neun in der Premier League und dem Weiterkommen in drei Pokalwettbewerben durchwachsen aus.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung