United zerpflückt - Rodgers gefeuert

Von SPOX
Sonntag, 04.10.2015 | 18:51 Uhr
Das 3:0 für Arsenal gegen United! Sanchez zieht ab und trifft ins rechte Dreieck
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Am 8. Spieltag der Premier League hat Manchester City gegen Newcastle United einen 6:1-Kantersieg gefeiert. Agüero trifft gleich fünf Mal. Arsenal zerlegt dank Sanchez und Özil Manchester United in einer Viertelstunde. Chelsea liefert bei der Niederlage gegen Southampton eine desolate Vorstellung, Trainer Jose Mourinho schimpfte auf die Schiedsrichter und "warnte" die Bosse der Blues. Everton und Liverpool trennten sich remis im Derby. Anschließend wurde Reds-Trainer Brendan Rodgers entlassen.

FC Everton - FC Liverpool 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Ings (42.), 1:1 Lukaku (45.)

In beinahe jeder Sekunde war zu erkennen, dass beide Teams den Ausfall wichtiger Säulen verkraften mussten - so fehlte auf Everton-Seite u.a. Leighton Baines und John Stones, Liverpool musste auf Roberto Firmino und Christian Benteke verzichten. Spielerisch wussten die beiden Rivalen lediglich die Minuten vor der Halbzeit zu überzeugen.

So wurde eine Drangphase der Toffees durch ein Kopfballtor von Ings (42.) nach einem Eckball jäh beendet. Doch die Freude der Reds hielt nur kurz: Unmittelbar vorm Halbzeitpfiff schaffte Everton den verdienten Ausgleich durch das vierte Saisontor von Romelo Lukaku (45.).

Zuvor verpassten es die Reds, ihre Überlegenheit in der Anfangsphase in Zählbares umzumünzen: Die erste Chance hatte Liverpool bereits in der 8. Minute, als Phil Jagielka in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Daniel Sturridge retten konnte. Nach weiteren Chancen durch Ings (13.) und James Milner (26.) hätte Steven Naismith mit der ersten Chance für die Gastgeber den Spielverlauf beinahe auf den Kopf gestellt, doch Simon Miglonet wehrte den Kopfball mit einem unglaublichen Reflex ab.

Was auch immer im Pausentee der beiden Mannschaften war, es hat Ihnen nicht gut getan. So verlief die zweite Hälfte relativ ereignisarm und zerfahren, zwingende Chancen waren Mangelware. So sorgten vor allem Auseinandersetzungen zwischen Can und Barkley, sowie Sakho und Lukaku, für Derbystimmung. Somit gibt es auch im dritten Aufeinandertreffen in Folge ein leistungsgerechtes Unentschieden zwischen beiden Teams. Nach der Partie wurde Reds-Trainer Brendan Rodgers entlassen.

Manchester City - Newcastle United 6:1 (1:1)

Tore: 0:1 Mitrovic (18.), 1:1 Agüero (42.), 2:1 Agüero (49.), 3:1 Agüero (50.), 4:1 De Bruyne (54.), 5:1 Agüero (60.), 6:1 Agüero (62.)

Verkehrte Welt im Etihad Stadium zu Manchester, denn der Tabellenvorletzte aus Newcastle legte los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Aus einer stabilen Defensive heraus setzten die Magpies immer wieder Nadelstiche und stellten die Innenverteidigung der Citizens vor massive Probleme. Alexander Mitrovic sorgte für die verdiente Führung. Kevin Mbabu tankte sich auf dem linken Flügel durch und hebelte so die hoch stehende City-Abwehr aus. Mitrovic hatte nur noch wenig Mühe.

Nur sieben Minuten nach der Führung klingelte es wieder im Tor von Joe Hart, doch das Schiedsrichtergespann erkannte den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht an. City brauchte wohl noch einen deutlicheren Weckruf, denn erst nachdem Mitrovic die nächste Großchance vergeben hatte, wachte das Team von Manuel Pellegrini auf und bekam Kontrolle über das Spiel. Kurz vor der Pause war es dann Sergio Agüero (42.), der per Kopf den Ausgleich besorgen konnte.

Vom Ausgleich beflügelt zeigten die Citizens im zweiten Durchgang ein ganz anderes Gesicht. Agüero schien sich wohl an Robert Lewandowski erinnert zu haben und brannte nach Wiederanpfiff sein ganz persönliches Feuerwerk ab. Binnen 17 Minuten nutzte der Argentinier die Auflösungserscheinungen in der Abwehr von Newcastle zu vier weiteren Treffern (49., 50., 60. und 62.) Der ehemalige Wolfsburger Kevin De Bruyne erzielte das zwischenzeitliche 4:1 (54.).

Mittlerweile war es ein Klassenunterschied, die Magpies schienen ihr Pulver in den ersten Spielminuten verschossen zu haben. Pellegrini gönnte seinen überragenden Akteuren Agüero und David Silva einen vorzeitigen Feierabend, doch auch die Reservisten fuhren das 6:1 ganz entspannt nach Hause. Durch die Klatsche rutscht Newcastle United auf den letzten Tabellenplatz ab, während City vorübergehend die Tabellenspitze übernimmt.

FC Chelsea - FC Southampton 1:3 (1:1)

Tore: 1:0 Willian (10.), 1:1 Davis (43.), 1:2 Mane (60.), 1:3 Pelle (72.)

"Das schlimmste Jahr meiner Karriere", resümierte Jose Mourinho den desolaten Saisonauftakt der Blues in der Premier League. Nach nur zwei Siegen aus sieben Spielen und der Pleite in Porto unter der Woche steht Chelsea alles andere als gut da.

Und das wollte man ändern. Nach starkem Start erzielte Willian schon früh das 1:0. Sein Freistoß von halblinks landete hinter Maarten Stekelenburg perfekt im rechten Winkel (10.). In der Folge kam Southampton aber besser ins Spiel, weil Chelsea größtenteils das Fußballspielen einstellte. Gerechterweise fiel auch der Ausgleich, als Graziano Pelle einen langen Ball mit der Brust ablegte und Steven Davis formschön vollendete (43.).

Auch in der zweiten Hälfte war der Gast die bessere Mannschaft, Chelsea gab bis zur 86. Minute keinen einzigen Torschuss ab. Pelle gewann den Ball auf links und spielte steil, John Terry säbelte über die Kugel und Sadio Mane schob durch die Beine von Asmir Begovic ein (60.). Und das war nicht alles: Azpilicuetas absurder Balllverlust in der Vorwärtsbewegung landete bei Mane, sein Pass fand Pelle, der seine überzeugende Leistung mit dem 1:3 krönte (72.)

Mourinho haderte nach dem Spiel bei Sky Sports einmal mehr mit den Schiedsrichtern. "Sie haben Angst, Entscheidungen zugunsten von Chelsea zu treffen. Das geht schon die ganze Saison so", sagte der Portugiese.

Einen Rücktritt schloss er aus, sagte aber: "Wenn der Klub mich entlassen will, dann muss er das tun, ich laufe nicht davon. Es ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des Klubs: Wenn sie mich entlassen, feuern sie den besten Teammanager, den dieser Verein jemals hatte."

FC Arsenal - Manchester United 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 Sanchez (6.), 2:0 Özil (7.), 3:0 Sanchez (20.)

Es war die Show des Alexis Sanchez. Der Chilene sorgte im Emirates Stadium mit zwei Traumtoren für einen furiosen Sieg der Gunners. Das 1:0 erzielte Sanchez in der 6. Minute per Hacke nach einer schönen Vorarbeit von Mesut Özil. Sein zweites Tor war mindestens genauso sehenswert.

Nach einem weiten Pass von Walcott tankte sich der Ex-Katalane auf halblinker Position durch und knallte das Leder unhaltbar in den rechten Winkel (19.). Özil erhöhte zuvor in der 7. Minute auf 2:0, als er den Ball nach Rückgabe von Theo Walcott links unten einschob.

Manchester hatte gegen die überfallartigen Angriffe und das Offensivpressing der Londoner keine Chance und verschlief die erste Halbzeit komplett. Bei den Red Devils, bei denen Schweinsteiger in der Startelf stand, war insgesamt viel zu wenig Bewegung im Spiel. Mit dem Triumph überholt Arsenal ManUnited in der Tabelle und steht nun auf Platz zwei hinter ManCity.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung