Nach Geldstrafe wegen Schiedsrichterkritik

Mourinho legt Einspruch ein

SID
Freitag, 16.10.2015 | 15:14 Uhr
Bei einer weiteren Verfehlung droht Jose Mourinho ein Spiel Sperre
© getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Jose Mourinho vom FC Chelsea will die vom englischen Verband gegen ihn verhängte Strafe nicht akzeptieren. "Als ich die schriftliche Begründung gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich Einspruch einlege", sagte Mourinho am Freitag. Wegen Schiedsrichterkritik soll Mou 50.000 Pfund (ca. 67.500 Euro) zahlen, bei einer weiteren Verfehlung droht ihm eine Sperre von einem Spiel.

Teammanager Jose Mourinho vom englischen Fußball-Meister FC Chelsea will die vom englischen Verband gegen ihn verhängte Strafe nicht akzeptieren. "Als ich die schriftliche Begründung gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich Einspruch einlege", sagte Mourinho am Freitag.

Der 52-Jährige soll wegen Schiedsrichterkritik 50.000 Pfund (ca. 67.500 Euro) zahlen, bei einer weiteren Verfehlung droht ihm eine Sperre von einem Spiel.

Mourinho hatte nach Chelseas 1:3-Niederlage gegen den FC Southampton am 3. Oktober zum medialen Rundumschlag ausgeholt und massive Kritik an den Schiedsrichtern geübt. "Sie haben Angst, für Chelsea zu pfeifen. Das ist ganz klar. Der FA sage ich: Wenn sie mich bestrafen wollen, müssen sie das tun. Das ist mir egal", hatte der Starcoach gesagt.

Sollte sich Mourinho bis zum 13. Oktober 2016 eine weitere Verfehlung erlauben, tritt eine Sperre von einem Spiel in Kraft.

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung