Der Kader des FC Liverpool in der Analyse

Zurück in die Zukunft

Von Marco Kieferl
Dienstag, 13.10.2015 | 14:00 Uhr
Der FC Liverpool 2015: Jürgen Klopp soll Sturridge, Milner, Can und Co. Beine machen
© getty
Advertisement
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Jürgen Klopp gilt seit seiner Ankunft bei Liverpool FC als Heilsbringer. Die Fans sehnen sich nach der Meisterschaft, dabei wirkt der Kader noch nicht reif für den großen Sprung. Die Reds anno 2015 sind eine geballte Ansammlung von Potential - was fehlt sind die Konstanten.

An der Merseyside haben sie bald alle Klassiker durch. Nach der Melodie von Agadou ist "Jürgen Klopp, Klopp, Klopp... king of the kop", man "kloppt around the clock tonight" und wenn nichts mehr hilft, gilt ja immer noch "All you need is Klopp". In Sachen Kreativität von Spieler- und Trainergesängen macht man den Anhängern der Reds so schnell nichts vor, in Bezug auf das Anspruchsdenken gilt jedoch selbiges.

Trotz Platz zehn in der Premier League sieht man inmitten der sportlichen Krise dank Klopp plötzlich den verhältnismäßig kleinen Sechs-Punkte-Rückstand auf die Tabellenspitze. "Liverpool hat lange, lange keinen Erfolg gehabt, und sie haben immer wieder den Team-Manager gewechselt. Jetzt haben sie mit mir einen Deutschen geholt, der aber auch keine Wunder vollbringen kann", wirbt Klopp selbst um Geduld und kommt dabei auf den springenden Punkt: "Entwicklung funktioniert nicht ohne Zeit."

Die Anfield Road und Klopp wirken in vielerlei Hinsicht wie gemacht füreinander, doch wie einst in Dortmund wird diese Beziehung Zeit brauchen. Der Kader des Liverpool Football Club ist derzeit der zweitjüngste der Premier League, wurde in den vergangenen beiden Jahren aber stetig durcheinandergewürfelt. Vielversprechende Talente findet man en masse, es fehlt ein wenig an gestandenen, die dem mit 330 Millionen Euro fünftteuerstem Team der Liga die nötige Stabilität verleihen.

Guter Kader - wenig Erfolg

Brendan Rodgers ließ in seinen ersten beiden Jahren Fußball spielen, der Klopps vielzitierten Vollgasveranstaltungen durchaus ähnelte. Im Zuge des Suarez-Transfers plante er, den Kader umzustellen und auf dominanteren Ballbesitzfußball zu setzen. Die Umstellung missglückte und was bleibt, sind letztlich 17 Leihspieler und ein aufgeblähter Kader voll mit ungenutztem Potential.

"Gute Abwehr, gutes Mittelfeld, gute Stürmer, gute Flügelspieler" - so lautete Klopps erstes Fazit über den Kader. Das mag im Detail nicht gänzlich stimmen, ist grundsätzlich aber nachvollziehbar. Englische Medien wie der "Mirror" berichten, dass der 48-Jährige von der Videosichtung seiner Spieler äußerst angetan gewesen sein soll. Verpflichtungen im großen Stil seien im Januar nicht nötig.

Dennoch halten sich die Gerüchte hartnäckig. Auf der Position zwischen den Pfosten hat Simon Mignolet Stück für Stück an Reputation verloren. Der Belgier besticht immer wieder durch tolle Reflexe auf der Linie, hat seine Schwächen aber eindeutig in der Strafraumbeherrschung und war vor allem in der vergangenen Saison immer wieder für einen Patzer gut.

Deutsche Verstärkung?

In der vergangenen Saison musste der 26-Jährige seinen Posten einige Spiele lang für Brad Jones räumen. Gerüchte um mögliche Transfers von Bernd Leno oder Loris Karius scheinen verfrüht, sind aber nicht komplett an den Haaren herbeigezogen.

Liverpools Achillesferse der vergangen Jahre war stets die Abwehr, selbst gegen deutlich schwächere Teams ließ man sich teils auf wilde Schlagabtausche ein. Rodgers Experimente mit der Dreierkette schienen in der vergangenen Saison um Weihnachten herum eine Wende einzuläuten, letztlich sind es aber vor allem individuelle Fehler, die den Reds regelmäßig das Genick brechen.

Martin Skrtel ist mit seiner kompromisslosen Spielweise sowohl in der Mannschaft als auch bei den Fans angesehen. Trotz seiner körperlichen Präsenz ist aber auch er mit 30 Jahren nicht der schnellste und hat Probleme mit wendigen Stürmern. Zu Saisonbeginn bildete er mit Dejan Lovren noch ein stabiles Gebilde, mit der Sprunggelenksverletzung des Kroaten wich jedoch die Sicherheit aus der eingespielten Viererkette.

Neue Chance für Emre Can

Mamadou Sakho ähnelt Skrtel von der Spielweise und hat wie der Slowake Schwächen im Spielaufbau. Kolo Toure gilt mit 34 Jahren als Backup, langfristig fehlt den Reds hier eine bewegliche, spielerisch starke Alternative, wie sie Emre Can in der Dreierkette darstellen konnte. Der Neu-Nationalspieler könnte unter Klopp vollends zum Innenverteidiger umgeschult werden. Die körperlichen Voraussetzungen und das Talent hat Can allemal, ähnlich wie der junge Jerome Boateng leistet er sich bisher aber ab und an Aussetzer und holt sich unnötige Karten ab.

Auf den Außenverteidigerpositionen hat Liverpool zuletzt nachgebessert. Mit den Verpflichtungen des 18-jährigen Joe Gomes und dem nur drei Jahre älteren Alberto Moreno schlug man internationalen Topklubs ein Schnippchen, Nathaniel Clyne auf der rechten Seite zählt zu den wenigen Sommertransfers, die bislang voll eingeschlagen haben. Hier muss Klopp das riesige Potential ausschöpfen und den jungen Wilden etwas mehr Offensivdrang einzuimpfen, um den Flügeln neues Leben einzuhauchen.

Seite 1: Cans neue Chance - Kommt deutsche Verstärkung?

Seite 2: Ein Mittelfeld nach Stevie G? Taktgeber gesucht!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung