30 Millionen Verlust durch starken Währungskurs

Di-Maria-Transfer teuer für ManUnited

SID
Donnerstag, 03.09.2015 | 15:44 Uhr
Das Gastspiel von Angel di Maria kostet ManUnited sportlich und finanziell einiges
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der Verkauf von Angel di Maria zu PSG könnte Manchester United umgerechnet bis zu 30 Millionen Euro gekostet haben. Das berichten die Foreign-Exchange-Spezialisten von Foenix Partners. Di Maria war nach einer enttäuschenden Saison für 63 Millionen Euro transferiert worden.

Der Argentinier kam erst im vergangenen Sommer für die englische Rekordsumme von knapp 80 Millionen Euro von Real Madrid zu den Red Devils. Zu den rund 15 bis 20 Millionen Euro Verlust durch die Ablösen selbst rechnet Foenix Partners mit einem zusätzlichen Minus von etwa zehn Millionen Euro durch den starken Wechselkurs von Pfund Sterling und Euro.

Neben dem finanziellen Schaden durch den Wechselkurs konnte der Klub aber auch Vorteile daraus ziehen. So waren die übrigen Sommertransfers von Matteo Darmian, Bastian Schweinsteiger, Memphis Depay und Anthony Martial wohl günstiger, als sie es vor einem Jahr gewesen wären.

Foenix Partners errechneten, dass die englischen Klubs in diesem Sommer etwa 115 Millionen Euro an Transfers gespart haben - von insgesamt gezahlten 656 Mio. an Vereine aus der Euro-Zone.

Weiter hieß es in der Erklärung, dass die englischen Champions-League-Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr und als Ergebnis des schwächeren Euro elf Prozent an den Einnahmen aus der ersten Runde verlieren. Die Eurobeträge der UEFA-Auszahlungen sind allerdings zur Saison 15/16 um 46 Prozent gestiegen.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung