Bayern-Boss über Transfer-Wahnsinn

KHR: "Erst die Spitze des Eisbergs"

SID
Freitag, 04.09.2015 | 10:37 Uhr
Karl-Heinz Rummennigge glaubt an eine weitere Explosion der Ablösesummen
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Karl-Heinz Rummenigge sagt dem englischen Fußball nicht nur aufgrund der hohen Liquidität eine sportliche Renaissance voraus und glaubt an eine weitere Explosion der Ablösesummen.

"Dieser neue englische Vertrag wird den Markt noch mehr dominieren als bisher, ich weiß heute schon, was nächsten Sommer passiert. Die Transfer-Tsunami-Welle wird an Gewalt und Höhe noch einmal zunehmen", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters Bayern München in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Er sage nicht, dass der Transfermarkt wahnsinnig geworden sei. "Er ist emotional, aber das war er zu meiner Zeit auch, nur eben mit anderen Summen. Und eines muss jedem klar sein: Wir haben erst die Spitze des Eisbergs gesehen", so Rummenigge.

Nicht nur wegen der immensen TV-Gelder glaubt Rummenigge an eine sportliche Wiedergeburt der englischen Klubs. "Ich habe das Jugend-Leistungszentrum gesehen, das Manchester City gerade hingestellt hat, und kann nur sagen: Besser geht's nicht. Ich war bei Tottenham, Arsenal und Chelsea: überall dasselbe. Ich sage Ihnen: Die Engländer geben Vollgas, auch im Nachwuchsbereich."

Bieterkampf nach englischem Vorbild?

In England spült der neue TV-Vertrag für die Premier League über drei Jahre rund 9,5 Milliarden Euro in die Kassen der Klubs. Die Bundesliga generiert dagegen derzeit "nur" 500 Millionen Euro pro Saison.

Diese gewaltige Diskrepanz müsse verringert werden, so Rummenigge, der bei den kommenden TV-Verhandlungen der DFL auch schon konkrete Vorstellungen hat: "Schön wäre, wenn es der DFL mit Unterstützung der Bundesliga gelänge, aus 500 Millionen eine Einskomma-X zu machen."

Erreichen will Rummenigge dies durch einen aggressiveren Bieterkampf nach englischem Vorbild: "Dort kommen die Summen exklusiv aus dem Pay-TV, aber das ist gar nicht das exklusiv Entscheidende. Die Engländer haben mit BSkyB und British Telecom zwei Elefanten aufeinander losgelassen, und dann sind die Preise in die Höhe geschossen. Das ist das Entscheidende: dass dort Wettbewerb kreiert wurde."

"Die ARD hat doch Gelder frei"

Als Wettbewerber für den Rechteinhaber Sky auf dem deutschen TV-Markt wünscht sich Rummenigge neben Kandidaten wie Telekom, Vodafone, die Kabelbetreiber oder Discovery auch das Erste.

"Die ARD hat es sich ja erlaubt, die Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft und die olympischen Rechte (an Discovery, d.Red.) zu verlieren - ich kann mir nicht vorstellen, dass sie auch noch die Sportschau verlieren wollen. Nach dem Verlust von Nationalelf und Olympia hat die ARD doch Gelder frei", sagte der Europameister von 1980.

Von der Idee, die Spieltage für eine bessere Vermarktung noch weiter zu zerstückeln, hält Rummenigge nichts: "Das wäre meines Erachtens nicht der richtige Ansatz. Es geht nicht darum, dem aktuellen Rechte-Inhaber mit noch mehr Spieltagen entgegenzukommen. Es geht darum, weitere Wettbewerber ins Spiel zu bringen."

Alle Infos zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung