Rodgers schlägt gegen Kritiker zurück

Von Ben Barthmann
Montag, 28.09.2015 | 11:29 Uhr
Brendan Rodgers setzt sich gegen die zahlreiche Kritik gegen ihn zur Wehr
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Der FC Liverpool erlebte im letzten Monat eine lange Durststrecke in der Premier League, Trainer Brendan Rodgers musste einige Kritik aushalten. Nach zwei Siegen schlägt der Reds-Coach nun allerdings zurück.

Zwischen Ende August und Mitte September blieb Liverpool fünf Spiele ohne Sieg, die beiden Niederlagen gegen West Ham United (0:3) und Manchester United (1:3) saßen tief an der Anfield Road. Doch mit dem Sieg im Capital One Cup über Viertligist Carlisle United (4:3 n.E.) und Aston Villa (3:2) wittern die Reds wieder Aufwind.

Brendan Rodgers nutzte diesen, um gegen seine zahlreichen Kritiker zurückzuschlagen: "Ich bin der selbe Mann, der Liverpool fast die Meisterschaft beschert hat, nur besser."

Die Erleichterung nach den knappen Siegen war ihm anzumerken: "Es sah so aus, als wäre der Fokus nicht auf die Spiele gerichtet, sondern darauf, mich aus dem Klub zu treiben. Das ist traurig."

Die Ziele formulierte er trotz Platz acht in der Liga ambitioniert: Ich denke, dass ich - ohne arrogant sein zu wollen - in meinen früheren Jahren bewiesen habe, mit einer talentierten Truppe um die oberen Ränge mitspielen zu können." Rodgers weiß dennoch um die Besonderheit seines Jobs: "Liverpool ist ein großer Klub, das weiß man als Manager und muss damit leben."

Alle Infos zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung