Nach Verbalattacken von Chelsea-Coach

Wenger: Mourinho respektlos

Von Andreas Königl
Freitag, 01.05.2015 | 13:44 Uhr
Arsene Wenger und Jose Mourinho scheinen nicht die allerbesten Freunde zu sein
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Jose Mourinho nimmt für gewöhnlich kein Blatt vor den Mund, im Rahmen des Premier-League-Duells gegen Arsenal ist der Chelsea-Coach laut Arsene Wenger aber über das Ziel hinausgeschossen. Mit der Leistung der eigenen Mannschaft ist der Franzose derweil zufrieden.

"Das Wichtigste unter Trainern ist, dass sie sich gegenseitig respektieren. Einige müssen daran noch arbeiten", erklärte Wenger, nachdem sich Mourinho rund um das Londoner Derby über das Aus der Gunners in der Champions League gegen Monaco und die chronische Erfolgslosigkeit in der Premier League lustig gemacht hatte.

"Jeder muss mit seinen eigenen internen Problemen leben. Ich lebe mit meinen und das muss genug sein."

Dabei sieht es für Arsenal in der aktuellen Saison gar nicht so schlecht aus, bei einem noch ausstehenden Spiel mehr liegt man aktuell punktgleich mit Manchester City auf dem dritten Rang.

Eine Tatsache, die auch Wenger vorsichtig optimistisch stimmt. "Wir haben große Fortschritte gemacht und deshalb sehe ich das Ganze auch positiv. Schließlich kommt es in einer Saison darauf an, das Team besser zu machen."

Die Premier-League-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung