Trainer von City sieht zu wenig gute Engländer

Pellegrini: "Die besten Spieler holen"

Von Hauke van Goens
Freitag, 03.04.2015 | 18:03 Uhr
Manuel Pellegrini findet die englischen Spieler nicht gut genug
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Manuel Pellegrini, Trainer von Manchester City, sieht die geplante Jugend-Reform der FA sehr kritisch. Nach der Reform soll es eine größere Anzahl an Spielern im Kader geben, die in englischen Klubs ausgebildet wurden.

"Für große Klubs ist es das Wichtigste, die besten Spieler zu verpflichten", sagt der Chilene dem Guardian. Wenn die Zahl der guten englischen Spieler aber ansteige, wäre er einverstanden. Doch der Prozess der Akademien, um Spieler auf hohem Level zu entwickeln, würde viele Jahre dauern.

Die Zeitung sieht diesen kritischen Blick vor allem darin geschuldet, dass der Trainer vor einer Entlassung in Manchester stehe. Spätestens am Saisonende sei wohl Schluss.

Bis 2020 möchte die FA den Anteil der Spieler aus englischen Jugendvereinen auf zwölf Spieler pro Kader anheben. Bei City sind es aktuell vier Spieler, die diese Richtlinie erfüllen würden.

Der Kader von Manchester City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung