Kompany wurde einst von Ferguson beobachtet

Mutter verbot Wechsel zu United

SID
Sonntag, 12.04.2015 | 16:28 Uhr
City-Verteidiger Kompany stand als 17-Jähriger auf der Wunschliste von Sir Alex Ferguson
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Vor dem Duell zwischen Manchester United und Manchester City verriet Vincent Kompany, dass er mit 17 Jahren zu den Red Devils wechseln sollte. Seine Mutter verhinderte dies.

"United hat nach mir gefragt, aber zu der Zeit hatte ich andere Prioritäten und bin noch zur Schule gegangen. Meine Mutter sagte, dass ich erst meinen Abschluss machen muss, bevor ich mich nur auf Fußball konzentrieren darf", sagte der Verteidiger gegenüber dem Daily Mirror.

Statistik pro City

Inzwischen hat er mit seinem Team zwei Mal die Premier League gewonnen und dürfte über den gescheiterten Wechsel zum damaligen Trainer Sir Alex Ferguson nicht allzu traurig sein.

Das Team von Trainer Manuel Pellegrini kann vor der Partie zudem mit Selbstbewusstsein auftreten, wenn man auf die vergangenen direkten Duelle blickt. Die letzten fünf Stadtderbys gewann City. "Als ich hier angekommen bin, war das noch anders. Da hat zu 90 Prozent Manchester United gewonnen, aber inzwischen stehen die Chancen ungefähr gleich", sagte Kompany weiter.

Die Premier League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung