Zukünftig "Hull Tigers"?

Hull will Klubnamen ändern

Von Adrian Franke
Freitag, 03.04.2015 | 15:18 Uhr
Assem Allam versuchte schon letztes Jahr erfolglos den Namen seiner Mannschaft zu ändern
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Hull City startet einen neuen Versuch, um den Klubnamen in "Hull Tigers" zu ändern. Das Team reichte den entsprechenden Vorschlag fristgerecht am Mittwoch beim englischen Fußballverband ein.

Das bestätigte City am Donnerstag, bereits im Vorjahr hatte der FA-Rat das Gesuch abgelehnt. Ein Schiedsgericht entschied daraufhin, dass der Name vorerst Hull City bleiben soll, setzte den Ratsbeschluss aber außer Kraft. Der Grund dafür war die Tatsache, dass Football-Supporters-Federation-Boss Malcolm Clarke in dem Komitee, das die ursprüngliche Entscheidung getroffen hatte, dabei war.

Das Gericht war allerdings davon überzeugt, dass Clarke seine Entscheidung nur aufgrund des Willens der "City Till We Die"-Fangruppe getroffen hatte. Daher musste der Klub vorerst bis Saisonende seinen ursprünglichen Namen behalten, Team-Eigentümer Assem Allam legte jetzt aber fristgerecht Einspruch ein und forderte eine Neuverhandlung, um den Namen schon zur kommenden Saison zu ändern.

"Wenn man sieht, was er für den Klub getan hat, und da wiederhole ich mich: Er hat das Team stärker ins Gespräch gebracht und sein hart verdientes Geld rein gesteckt. Deshalb darf er seine eigene Meinung haben", betonte Trainer Steve Bruce: "Jetzt wird es sicher einige geben, und wir sind alle Traditionalisten, die gegen die Idee sind. Hoffentlich gibt es einen Kompromiss, der zu einer Lösung führt."

Hull City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung