Nach dem Champions-League-Aus

Mourinho teilt gegen TV-Experten aus

SID
Freitag, 13.03.2015 | 17:32 Uhr
Jose Mourinho ist für seine Attacken bekannt
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Jose Mourinho geht mit den TV-Experten von Sky Sports , Jamie Carragher and Graeme Souness, nach deren Kommentaren zum Spiel des FC Chelsea gegen Paris Saint-Germain hart ins Gericht.

Chelseas Spieler haben den Schiedsrichter im Champions-League-Spiel nach einem Foul, für das Zlatan Ibrahimovic dann die Rote Karte sah, umringt und auf ihn eingeredet. Dieses Verhalten betitelte TV-Experte Caragher als "schändlich", während Souness ergänzte, dass das nicht der "britischen Art" entspräche.

Mourinho geht nicht mit dem Wind

Auf einer Pressekonferenz am Freitag sagt Mourinho zu den Vorwürfen: "Ich bin nicht wie ihr Journalisten. Ihr geht mit dem Wind, wie es die Natur eures Jobs ist." So ginge er jedoch nicht mit seinen Spielern um. Er möge seine Spieler und vertraue ihnen, egal ob sie verlieren oder siegen: "Wir gewinnen und verlieren zusammen."

"Als das Spiel beendet war, bin ich in den Spielertunnel gegangen, habe jedem von Paris zum Sieg gratuliert, weiterhin viel Glück gewünscht und ihnen gesagt, dass er verdient war", berichtet der Trainer: "So verhalten wir uns nach einer Niederlage."

So sei er und seine Art zu arbeiten. "Ich bin nicht so, wie die Leute mich haben wollen oder mich beschreiben. Jamie hat vor ein paar Jahren aufgehört zu spielen und innerhalb von zwei Jahren alles vergessen, was er auf dem Platz getan hat", führt der 52-Jährige aus.

Neid ist des Menschen größte Anerkennung

Auch Souness habe vergessen, dass er vor langer Zeit aufgehört hat zu spielen und Mourinho Jahre danach seinen Ex-Verein Benfica Lissabon trainierte: "Ich weiß eine Menge über ihn. Ich ziehe es vor zu lachen und festzustellen, dass Neid die größte Form der Anerkennung ist."

Auf die Frage, ob Chelsea mit Verletzen aus dem Spiel gegen PSG zurückkehrte, fügte der Portugiese hinzu: "Jeder will spielen. Es ist nicht so, dass es wie bei einigen Journalisten ist, die Mist geschrieben haben und danach nicht zur nächsten Pressekonferenz kommen."

Jose Mourinho im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung