Nach skurrilem Vorfall gegen Palace

Pearson bleibt vorerst Leicester-Coach

SID
Montag, 09.02.2015 | 12:19 Uhr
Sorgte mit einem Würgegriff gegen McArthur für einen Skandal: Nigel Pearson
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton

Nach dem skurrilen Vorfall im Spiel zwischen Leicester und Palace galt Pearson als entlassen - und dachte das offenbar selbst. Der Klub ließ sich Zeit, sorgte dann aber für Klarheit.

Nigel Pearson bleibt doch Trainer von Leicester City - nachdem fast alle, inklusive Pearson selbst, offenbar über einen Tag lang von einer Entlassung ausgegangen waren. Der 51-Jährige hatte zuvor für die skurrilste Szene des Spieltages gesorgt, als er James McArthur im Spiel gegen Crystal Palace am Samstag an der Seitenlinie gewürgt hatte.

Wenige Minuten vor Schluss war McArthur nach einem Zweikampf über die Seitenlinie gerutscht und hatte Pearson erwischt. Leicesters Trainer landete auf McArthur, doch anstatt direkt wieder aufzustehen, packte er den gegnerischen Mittelfeldspieler zuerst mit einer, dann mit beiden Händen am Hals und ließ ihn mehrere Sekunden lang nicht los.

Nicht der erste Zwischenfall

Pearson, der im Dezember bereits mit einem Leicester-Fan aneinander geraten war, versuchte anschließend, den Vorfall herunter zu spielen. Doch Meldungen, wonach sich der Klub von ihm getrennt habe, machten schnell die Runde. Laut dem "Guardian" ging auch Pearson selbst davon aus, entlassen zu sein - bis Leicester am Sonntag mit einem offiziellen Statement schließlich für Klarheit sorgte.

"Im Gegensatz zu den anderslautenden Medienberichten vom Sonntagabend bleibt Nigel Trainer unserer Profimannschaft. Anderslautende Berichte sind falsch und ohne Grundlage. Nigel, sein Trainerstab und die ganze Mannschaft sind komplett auf das Spiel am Dienstagabend gegen Arsenal konzentriert." Durch die 0:1-Niederlage gegen Palace bleibt Leicester Tabellenletzter.

Alle News zu Leicester City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung