Nach skurrilem Vorfall gegen Palace

Pearson bleibt vorerst Leicester-Coach

SID
Montag, 09.02.2015 | 12:19 Uhr
Sorgte mit einem Würgegriff gegen McArthur für einen Skandal: Nigel Pearson
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem skurrilen Vorfall im Spiel zwischen Leicester und Palace galt Pearson als entlassen - und dachte das offenbar selbst. Der Klub ließ sich Zeit, sorgte dann aber für Klarheit.

Nigel Pearson bleibt doch Trainer von Leicester City - nachdem fast alle, inklusive Pearson selbst, offenbar über einen Tag lang von einer Entlassung ausgegangen waren. Der 51-Jährige hatte zuvor für die skurrilste Szene des Spieltages gesorgt, als er James McArthur im Spiel gegen Crystal Palace am Samstag an der Seitenlinie gewürgt hatte.

Wenige Minuten vor Schluss war McArthur nach einem Zweikampf über die Seitenlinie gerutscht und hatte Pearson erwischt. Leicesters Trainer landete auf McArthur, doch anstatt direkt wieder aufzustehen, packte er den gegnerischen Mittelfeldspieler zuerst mit einer, dann mit beiden Händen am Hals und ließ ihn mehrere Sekunden lang nicht los.

Nicht der erste Zwischenfall

Pearson, der im Dezember bereits mit einem Leicester-Fan aneinander geraten war, versuchte anschließend, den Vorfall herunter zu spielen. Doch Meldungen, wonach sich der Klub von ihm getrennt habe, machten schnell die Runde. Laut dem "Guardian" ging auch Pearson selbst davon aus, entlassen zu sein - bis Leicester am Sonntag mit einem offiziellen Statement schließlich für Klarheit sorgte.

"Im Gegensatz zu den anderslautenden Medienberichten vom Sonntagabend bleibt Nigel Trainer unserer Profimannschaft. Anderslautende Berichte sind falsch und ohne Grundlage. Nigel, sein Trainerstab und die ganze Mannschaft sind komplett auf das Spiel am Dienstagabend gegen Arsenal konzentriert." Durch die 0:1-Niederlage gegen Palace bleibt Leicester Tabellenletzter.

Alle News zu Leicester City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung