Arsenal-Verteidiger als Wehrdienstverweigerer

Mertesacker: Zu groß zum Panzerfahren

Von Marco Nehmer
Sonntag, 07.12.2014 | 14:19 Uhr
Per Mertesacker - für Arsenal oftmals der Turm in der Schlacht
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Per Mertesacker ist mit seinen imposanten 1,98 Metern in der Innenverteidigung der Turm in der Schlacht - in der Bundeswehr wäre er damit aber eher ungeeignet gewesen. Der Profi des FC Arsenal hat deshalb einst mithilfe seiner Körpergröße den Wehrdienst verweigert.

Im "Mirror" verriet der 30 Jahre alte Defensivspezialist: "Ich bin in Deutschland um den Wehrdienst herumgekommen. Ich habe denen geschrieben und mitgeteilt, dass ich nicht mit Waffen in Berührung kommen will. Außerdem würde ich nicht in einen Panzer oder ein U-Boot passen - und es hat geklappt."

Stattdessen absolvierte Mertesacker im Jahr 2004 den Zivildienst in einer Einrichtung für psychisch schwerstbehinderte Erwachsene. "Ich habe morgens trainiert und nachmittags dort gearbeitet", so der Weltmeister, der betonte: "Es war interessant, zwischen den Welten zu wandeln."

"Das hat mich, aus der glamourösen Fußballwelt kommend, geerdet und bescheiden gemacht. Es hat mir geholfen, als Person zu wachsen. Es hatte einen großen Einfluss auf mein Leben", so Mertesacker, der damals für Hannover 96 spielte und sich heute für die soziale Integration von Jugendlichen mit seiner eigenen Stiftung kümmert.

Per Mertesacker im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung