Poldi kann für fünf Millionen gehen

Von Marco Nehmer
Samstag, 15.11.2014 | 12:52 Uhr
Lukas Podolski wird bei Arsenal nicht so richtig glücklich
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Es zeichnet sich zunehmend ab, dass die sportliche Zukunft von Lukas Podolski nicht beim FC Arsenal liegt. Trotz laufenden Vertrags darf der deutsche Nationalspieler die Gunners im Winter offenbar verlassen - für einen Schnäppchenpreis.

Wie die "Bild" berichtet, soll Arsenal die geforderte Ablösesumme für den 29-Jährigen auf rund fünf Millionen Euro festgelegt haben. Das Arbeitspapier des früheren Kölners läuft noch bis 2016, doch die Londoner haben für den Weltmeister keine Verwendung mehr.

In der laufenden Saison spielte Podolski in der Premier League lediglich 50 Minuten, verteilt auf vier Kurzeinsätze. In der vergangenen Spielzeit kam er noch trotz eines Muskelbündelrisses auf 20 Spiele, in denen ihm acht Tore und vier Vorlagen gelangen.

Bereits im Sommer hatte es Wechselgerüchte um den Ex-Münchner gegeben. Neben Juventus Turin und dem SSC Neapel galt auch die türkische Süper Lig als mögliches Ziel des Deutschen. Besonders Galatasaray wurde Interesse an den Diensten des Offensivmanns nachgesagt.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung