Champions-League-Frust beim FC Arsenal

Podolski in England in der Kritik

Von Michael Graßl
Donnerstag, 06.11.2014 | 10:34 Uhr
Lukas Podolski muss sich nach seinem Kurzeinsatz gegen Anderlecht Kritik gefallen lassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Arsenal verspielte gegen den RSC Anderlecht einen Drei-Tore-Vorsprung. Von der englischen Presse wird der eingewechselte Lukas Podolski mitverantwortlich gemacht. Der zeigt dafür kein Verständnis.

"Podolski ist ein erstklassiges Beispiel für unzureichende Abwehrarbeit", so die Kritik des britischen "Telegraph". Auslöser war der Ausgleichstreffer in der 90. Spielminute.

Weil Podolski auf der Außenbahn eine Flanke nicht verhinderte, konnte Anderlechts Mitrovic in der Mitte zum 3:3-Endstand einköpfen. Mitrovic setzte sich zudem gegen Per Mertesacker im Kopfballduell durch.

Für Nationalspieler Podolski ist die Kritik ungerechtfertigt: "Pro Spiel werden 500 Flanken geschlagen. Man kann aber nicht jede Flanke blocken. Deswegen kann man die Schuld auch nicht bei einem einzelnen Spieler suchen," antwortete er gegenüber der "Bild".

Lukas Podolski war erst in der 82. Minute für Welbeck eingewechselt worden.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung