Wenger: Ablöse von fünf Millionen Euro zu wenig

"Podolski steht nicht zum Verkauf"

Von Adrian Franke
Montag, 17.11.2014 | 13:58 Uhr
Lukas Podolski kommt bei den Gunners kaum zum Zug
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Ganze 50 Premier-League-Minuten durfte Lukas Podolski für den FC Arsenal bislang in dieser Saison sammeln, längst halten sich Wechselgerüchte um den 29-Jährigen. Gunners-Coach Arsene Wenger steuerte jetzt allerdings in die entgegen gesetzte Richtung und will den Offensivmann zumindest nicht für die zuletzt kolportierte Summe ziehen lassen.

"Es steht noch gar nicht fest, dass er uns an Weihnachten verlässt. Ich bin der, der die Preise macht", betonte Wenger im "beIN Sports"-Interview mit Blick auf die "Bild"-Berichte, wonach Podolski Arsenal für fünf Millionen Euro verlassen könnte. Diese Summe, so Wenger, "stimmt überhaupt nicht mit seinem Preis überein. Er steht nicht zum Verkauf und es gab auch kein Angebot."

Stattdessen solle sich der Weltmeister, dessen Vertrag noch bis 2016 läuft, zurückkämpfen: "Er spielt auf einer Position, auf der wir viel interne Konkurrenz haben. Er kam nach der WM in der Sommerpause erst spät zu uns, deshalb hatte er Rückstand und war in keiner guten physischen Verfassung."

Podolski hatte die Wechselgerüchte zuletzt selbst angeheizt, als er erklärte: "Ich will spielen. Wenn man mir den Wettkampf und den Spaß nimmt, bin ich nicht zufrieden." Auch Bundestrainer Joachim Löw forderte: "Für Lukas ist zwingend notwendig, dass er irgendwo regelmäßig spielt. Von daher ist seine Position derzeit nicht optimal."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung