Podolski-Abgang rückt näher

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 15.10.2014 | 16:43 Uhr
Lukas Podolski kommt beim FC Arsenal nur noch sporadisch zum Zug
© getty
Advertisement
Premier League
Live
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Die Zeit von Lukas Podolski beim FC Arsenal neigt sich dem Ende zu, jetzt drückt der Nationalspieler selbst aufs Tempo und will seine Situation schnellstmöglich ändern. Ein zeitnaher Wechsel des 29-Jährigen, der bei den Gunners nur Ergänzungsspieler ist, bahnt sich an.

Drei Kurzeinsätze in der Premier League, ein paar Spielminuten in der Königsklasse gegen Dortmund - Podolski spielt trotz der Verletzungssorgen bei Arsenal kaum noch eine Rolle. "Ich kann meine Situation ganz gut einschätzen, und die Situation im Verein muss sich jetzt ändern", so der DFB-Profi nach dem Qualifikationsspiel gegen Irland (1:1).

"Mal schauen, was jetzt passiert, und mal schauen, was im Winter passiert. Dass ich damit nicht zufrieden bin, ist ja klar", stellte Podolski einen möglichen Abgang nach zweieinhalb Jahren in London trotz Vertrags bis 2016 in Aussicht.

Im DFB-Team ist der gebürtige Kölner wegen mangelnder Spielpraxis ebenfalls nicht mehr gesetzt, in den vier Spielen nach der WM kam er jeweils von der Bank. Bereits im Sommer wurde Podolski mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Unter anderem sollen Galatasaray, Juventus und Neapel an ihm interessiert gewesen sein.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung