Angreifer spielt bei Arsenal kaum noch eine Rolle

Podolski-Abgang rückt näher

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 15.10.2014 | 16:43 Uhr
Lukas Podolski kommt beim FC Arsenal nur noch sporadisch zum Zug
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Zeit von Lukas Podolski beim FC Arsenal neigt sich dem Ende zu, jetzt drückt der Nationalspieler selbst aufs Tempo und will seine Situation schnellstmöglich ändern. Ein zeitnaher Wechsel des 29-Jährigen, der bei den Gunners nur Ergänzungsspieler ist, bahnt sich an.

Drei Kurzeinsätze in der Premier League, ein paar Spielminuten in der Königsklasse gegen Dortmund - Podolski spielt trotz der Verletzungssorgen bei Arsenal kaum noch eine Rolle. "Ich kann meine Situation ganz gut einschätzen, und die Situation im Verein muss sich jetzt ändern", so der DFB-Profi nach dem Qualifikationsspiel gegen Irland (1:1).

"Mal schauen, was jetzt passiert, und mal schauen, was im Winter passiert. Dass ich damit nicht zufrieden bin, ist ja klar", stellte Podolski einen möglichen Abgang nach zweieinhalb Jahren in London trotz Vertrags bis 2016 in Aussicht.

Im DFB-Team ist der gebürtige Kölner wegen mangelnder Spielpraxis ebenfalls nicht mehr gesetzt, in den vier Spielen nach der WM kam er jeweils von der Bank. Bereits im Sommer wurde Podolski mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Unter anderem sollen Galatasaray, Juventus und Neapel an ihm interessiert gewesen sein.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung