Rodgers zum schwacher Start von Liverpool

"Balotelli war kalkuliertes Risiko"

Von Ben Barthmann
Freitag, 03.10.2014 | 11:43 Uhr
Bisher sorgt Mario Balotelli eher für negative Schlagzeilen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Noch läuft es nicht beim FC Liverpool. Dennoch bleibt Brendan Rodgers optimistisch, die Zukunft sei vielversprechend. Dabei muss auch Mario Balotelli mithelfen, der bisher vor allem negativ auffällt.

Der Neuzugang vom AC Mailand weigerte sich so unter anderem nach der Niederlage Basel in der Champions League den Fans zu applaudieren, wie es der Trainer von seinen Spielern verlangte. Rodgers stellt jedoch den sportlichen Aspekt in den Vordergrund: "In Sachen Tore muss er sich noch verbessern. So einfach ist das, jeder Stürmer, wie er einer ist, muss sich an seinen Torbeteiligungen messen lassen."

Sollte der Italiener sein volles Potenzial abrufen, könne er eine wichtige Verstärkung sein. Dementsprechend fügt der Reds-Trainer an: "Es gibt nur wenige Spieler, die Suarez ersetzen können. Im Moment sogar gar keine, auf dem Markt war es schwer für uns." Rodgers weiter: Aber Balotelli bringt alles mit. Er kann den Ball halten, Lücken reißen und pressen - es waren nur wenige Top-Stürmer auf dem Markt, Mario war ein kalkuliertes Risiko, mit dem wir arbeiten müssen."

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung