"Özil spielt da, wo er gebraucht wird"

SID
Freitag, 26.09.2014 | 13:21 Uhr
Mesut Özil (l.) spielt am liebsten auf der Spielmacherposition
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Weltmeister Mesut Özil muss beim FC Arsenal eine erneute Versetzung von seiner Lieblingsposition des Spielmachers fürchten. "Es ist sehr reizvoll, Özil in dieser zentralen Rolle zu belassen. Aber ich bleibe dabei: Er wird da spielen, wo er für die Stabilität der Mannschaft gebraucht wird. Und das kann sich Spiel für Spiel ändern", sagte Teammanager Arsene Wenger vor dem Londoner Derby am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Tottenham Hotspur.

Özil habe zuletzt als "Zehner" beim 3:0 der Gunners bei Aston Villa "sehr gut" gespielt, betonte Wenger. Außerdem lobte er das gute Spielverständnis zwischen dem 25 Jahre alten Deutschen und dem neuen Arsenal-Stürmer Danny Welbeck.

Ob Özil gegen die Spurs aber erneut direkt hinter Welbeck zum Einsatz kommen wird, oder wie so oft auf den Flügel ausweichen muss, ließ Wenger offen. Indes stehe einem Einsatz des zuletzt angeschlagenen Abwehrchefs Per Mertesacker nichts im Wege, sagte Wenger.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung