Polizei ermittelt wegen Rassismus

SID
Sonntag, 21.09.2014 | 23:14 Uhr
Mario Balotelli wurde auf Twitter rassistisch beleidigt
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Rassistische Kommentare auf dem Twitter-Profil des italienischen Nationalspielers Mario Balotelli haben am Sonntagabend die englische Polizei zum Handeln gezwungen. Der Angreifer des FC Liverpool hatte sich abfällig über die 3:5 (2:1)-Niederlage von Rekordmeister Manchester United bei Leicester City geäußert ("Man Utd...LOL"), daraufhin wurde der dunkelhäutige 24-Jährige rassistisch verunglimpft.

"Wir können bestätigen, dass sich Beamte mit beleidigenden Kommentaren gegen Mario Balotelli bei Twitter beschäftigen", sagte ein Polizeisprecher. Es sei keine Anzeige eingereicht worden, man sei aber aufgrund von Presseanfragen auf die Thematik aufmerksam geworden.

Balotelli, der in der Sommerpause vom AC Mailand zum FC Liverpool gewechselt ist, war in den vergangenen Jahren mehrfach Zielscheibe rassistischer Attacken. Angesichts der Konzentration der Rassisten auf Balotelli hatte sich auch Weltverbands-Präsident Joseph S. Blatter hinter den Torjäger gestellt.

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung