Agger: Pool wegen Rodgers verlassen

Von Adrian Franke
Dienstag, 23.09.2014 | 10:06 Uhr
Daniel Agger (r.) wechselte vor der Saison vom FC Liverpool zu Bröndby Kopenhagen
© getty
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach achteinhalb Jahren beim FC Liverpool kehrte Daniel Agger kurz vor Ende des Transferfensters zu seinem Jugendklub Bröndby Kopenhagen zurück, jetzt hat sich der Däne zu seinen Motiven geäußert. Hauptgrund für den Wechsel war demnach das Verhältnis zu Pool-Coach Brendan Rodgers.

"Lassen Sie es mich so ausdrücken: Trainer Brendan Rodgers und ich waren für den Großteil der vergangenen Saison nicht auf der gleichen Wellenlänge. Es hat vielleicht zwischen uns nicht geklappt, weil ich sehr direkt bin. Ich spreche die Dinge an, wie sie sind. Das erwarte ich auch von anderen Leuten - vielleicht ist das manchmal falsch", verriet der Innenverteidiger bei "TV3 Sport".

In jedem Fall sei das Verhältnis zwischen ihm und Rodgers zunehmend abgekühlt: "Ich habe gefühlt, dass er nicht wertschätzt, was ich kann. Deshalb war es Zeit, weiterzuziehen." Trotz alledem stellte Agger allerdings klar, dass er Rodgers für einen guten Trainer halte.

Der 29-Jährige hatte in der vergangenen Saison seinen zuvor sicheren Stammplatz bei Liverpool verloren, mit Dejan Lovren verpflichteten die Reds im Sommer zudem einen weiteren Innenverteidiger für über 25 Millionen Euro.

Daniel Agger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung