Wenger springt Özil zur Seite

Von Ben Barthmann
Freitag, 19.09.2014 | 12:52 Uhr
Arsene Wenger hat Mesut Özil nach der herben Kritik in Schutz genommen
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Mesut Özil galt als Gesicht der schwachen Leistung Arsenals gegen Borussia Dortmund. Nun springt ihm sein Trainer Arsene Wenger mit harten Worten zur Seite.

"Ich weiß es nicht - ein Sündenbock. Wofür?", frage der Gunners-Coach in die Runde. "Mehrere Monate" gebe er Özil und den anderen WM-Fahrern noch Zeit, um in Form zu kommen. "Die Kritik ist unfair, weil wir uns in der Nach-WM-Phase befinden", stellte Wenger klar.

Dabei gehen dem Franzosen besonders die Fans zu weit, sie sollten sich mehr in Geduld üben: "Was es heutzutage schwierig macht, ist dass jeder absolut alles besser weiß und jeder meint, andere Menschen nach nur einem Spiel beurteilen zu müssen."

"Unglaublich viele Möchtegern-Taktiker"

Besonders stört Wenger die Kritik von Außenstehenden: "Es gibt unglaublich viele Möchtegern-Taktiker da draußen, die noch nie in ihrem Leben auch nur eine Mannschaft trainiert haben. Allerdings leben wir in einer Welt, in der jeder frei seine Meinung sagen darf, das müssen wir akzeptieren."

Ihm ist es wichtig, dass Fußballer "auch nur ganz normale Menschen sind, die Höhen und Tiefen haben wie jeder andere Mensch ebenfalls."

Alle Infos zum FC Arsenal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung