Schürrle: "Habe jetzt das Standing"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 04.09.2014 | 10:36 Uhr
Andre Schürrle hofft bei Chelsea auf den nächsten Sprung
© getty
Advertisement
Premier League
Live
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Live
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Live
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Für Andre Schürrle war die vergangene Spielzeit ein Quantensprung. Beim FC Chelsea feierte er eine gute Premierensaison, mit der Nationalelf holte er den WM-Titel. Schürrle fühlt sich durch seine Leistungen in einer neuen Position - und hofft, die Rolle als Joker bald abstreifen zu können.

"Mein eigenes Auftreten auf dem Platz hat sich verändert. Man kann schon sagen: Die Brust ist breiter geworden durch den Titel, das Selbstvertrauen ist größer", so Schürrle im "Kicker" über seine Entwicklung. "Jetzt habe ich das Standing, um selbst auch mal problematische Dinge anzusprechen."

Nicht nur die WM, auch die Saison mit Chelsea war "schon ein Durchbruch für mich, auch international im Ansehen", so Schürrle. "Denn ich habe mich in einem Verein, der praktisch nur aus Weltstars besteht, durchgesetzt, immer wieder gespielt, meine Tore gemacht."

Fluch und Segen der Joker-Rolle

In seiner ersten Spielzeit in London kam der 23-Jährige auf 30 Einsätze in der Premier League und steuerte achte Tore bei - für einen Novizen auf der Insel ein guter Wert. Trotzdem: Über die volle Spielzeit ging es nur selten, ebenso wie bei der WM, wo Schürrle sechsmal eingewechselt wurde und drei Tore sowie drei Vorlagen beisteuerte.

Schürrles Joker-Qualitäten, seine Fähigkeit, von der Bank immer für Torgefahr sorgen zu können, ist für seine Teams ein Segen, für seinen eigenen Anspruch bisweilen aber ein Fluch. "Ich hoffe doch, dass ich die Rolle abstreifen kann und künftig häufiger von Beginn an spiele. Das ist mein Ziel", so Schürrle.

"Aber wenn es anders sein sollte, kann ich auch damit gut leben. Gerade auf meiner Position sind wir hochkarätig besetzt", so der Ex-Mainzer über die Konkurrenzsituation in der DFB-Elf, wo sich neben Schürrle auf Linksaußen Lukas Podolski, Marco Reus und Julian Draxler tummeln. Zudem spielte Mesut Özil während der WM phasenweise auf dieser Position.

"Bundesliga ist immer reizvoll"

Zunächst steht für Schürrle nun wieder das Tagesgeschäft auf dem Programm. Und das heißt nach dem Auftakt in der EM-Qualifikation wieder Premier League - doch langfristig reizt auch die Rückkehr nach Deutschland. "Natürlich wünscht man sich manchmal, wieder in seinem Heimatland zu sein", so der noch bis 2018 in London gebundene Offensivmann.

"Im Moment bin ich unheimlich glücklich bei Chelsea, aber meine Karriere ist ja noch lang. Und die Bundesliga ist immer reizvoll", so Schürrle, der in der Bundesliga für Mainz 05 und Bayer Leverkusen in 131 Spielen 38 Tore erzielte und 21 weitere auflegte.

Andre Schürrle im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung