"Das ist eine absurde Situation"

Sonntag, 27.07.2014 | 14:43 Uhr
Kurios: Der Kader des FC Blackpool 13 Tage vor Beginn der Saison
© FC Blackpool
Advertisement
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Premier League
Watford -
Everton
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Premier League
Man United -
Chelsea
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
Premier League
Arsenal -
Man City
Premier League
Burnley -
Everton
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Arsenal
Premier League
Crystal Palace -
Man United

Beim englischen Zweitligisten herrscht das pure Chaos. Keine zwei Wochen vor Saisonbeginn besteht der Kader nur aus acht Spielern. Die Fans rebellieren gegen den Klubbesitzer. Der Sportdirektor ist verzweifelt.

Das einzige, woran es dem FC Blackpool nicht mangelt, sind Stürmer. Vier stehen im aktuellen Aufgebot, genug um in die neue Saison der Championship zu gehen, die am Samstag, den 9. August, mit einem Auswärtsspiel bei Nottingham Forest beginnt.

Ein Blick auf den Rest des Teams sorgt allerdings für Erstaunen oder je nach Temperament auch für Empörung, Wut oder blanken Hass. Man zählt drei Verteidiger, einen Mittelfeldspieler und null (0) Torhüter.

Seit Monaten protestieren die Fans bereits gegen die Klubbesitzer, die Oysten-Familie. Der Vorwurf: Vorstandschef Karl Oysten ließe die Seabirds sehenden Auges vor die Hunde gehen. Protestaktionen laufen schon seit April, als die Anhänger fürchten mussten, ihr Klub würde vielleicht sogar in die drittklassige League One absteigen, was als 20. der Championship soeben noch verhindert werden konnte.

Selbst der Präsident verzweifelt

Aber nicht nur der Fan von der Straße hat die Oystens im Visier. Präsident Valerie Belokon, ein lettischer Geschäftsmann, dem 20 Prozent des Klubs gehören, wandte sich in einem offenen Brief an Karl Oysten und seinen Vater Owen, in dem er ihnen vorwirft, dem Klub weit über 40 Millionen Euro vorenthalten und in ihre eigene Tasche gewirtschaftet zu haben.

Belokon forderte zudem die baldige Bereitstellung von Geldern, die ausschließlich in den Kader investiert werden sollen. Die Vorbereitung läuft bislang wenig überraschend holprig. Ein Trainingslager in Spanien musste abgesagt werden. Bei einem Testspiel vor gut einer Woche wurde der Kader mit Testspielern aufgefüllt, die aber keinen Vertrag bei den Seasiders besitzen.

"Es ist extrem beunruhigend und immer wenn ich mir sage, es kann nicht schlimmer werden, kommt's noch dicker", erklärt Tim Fielding, der Vorsitzende des offiziellen Blackpool-Fanklubs gegenüber dem "Telegraph". "Wir hatten in den vergangenen Jahren relativ großen Erfolg in den unteren Ligen. Dann kam der Höhepunkt mit dem Aufstieg in die Premier League und jetzt haben wir ein Team, das selbst in der vierten Liga Mühe hätte mitzuhalten. Von den acht Spielern, die wir haben, hätten in der letzten Saison vielleicht zwei oder drei im Team gestanden. Die ganze Situation ist absurd."

Sieben Sportdirektoren in zwei Jahren

Für die Rekrutierung neuer Kräfte ist Sportdirektor Jose Riga zuständig. Dem Belgier - er ist der siebte Sportdirektor in den letzten zwei Jahren - sind allerdings die Hände gebunden. Laut Karl Oysten würden die Spieler, die Riga verpflichten möchte, nicht ins Gehaltsgefüge der Seasiders passen. Riga wiederum soll Gerüchten zufolge schon mit seinem Rücktritt gedroht haben, falls er keine positiven Signale erhalte.

"Sie haben erzählt, der Aufstieg sei wie ein Lottogewinn gewesen", sagt Fielding, "aber von einem Aufstieg sollte der Klub profitieren, nicht seine Besitzer." Und er legt noch nach: "Das Trainingsgelände ist eine Schande. Die Mannschaft ist immer schlechter geworden. Es sieht so aus, als würde der Klub in Grund und Boden gewirtschaftet. Für die Buchmacher sind wir Favorit auf den Abstieg. Ich bin mir nicht sicher, ob es die Besitzer kümmern würde, wenn das passiert."

Vor vier Jahren noch Premier League

2010 stieg Blackpool nach dramatischen Playoffs in die Premier League auf. Unter Kulttrainer Ian Holloway zog sich der Klub trotz bescheidener Mittel achtbar aus der Affäre und durfte sich bis zum letzten Spieltag Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Seitdem ist die Entwicklung rückläufig. Die Platzierungen in der Championship seitdem: 5., 15., 20.

Geschieht kein Wunder, dürfte der Niedergang der Seasiders kaum aufzuhalten sein.

Der FC Blackpool in der Übersicht

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung