Bangen um Job nach Chelsea-Pleite

Sherwood zählt Team an

Von Marco Nehmer
Montag, 10.03.2014 | 15:55 Uhr
Tim Sherwood nach der Pleite gegen Chelsea
© getty
Advertisement
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Die Tottenham Hotspur gingen in der Premier League am Samstag mit 0:4 beim FC Chelsea unter und müssen allmählich um die Teilnahme am internationalen Geschäft bangen. Trainer Tim Sherwood stellt bei seiner Mannschaft die Charakterfrage und fürchtet seine Entlassung spätestens zum Saisonende.

"Wir kapitulieren viel zu häufig, als dass man sagen könnte, wir wären sattelfest und mit vielen Charakteren gesegnet", wird Sherwood vom "Guardian" zitiert. Gegen die Blues brachen bei den Spurs in der zweiten Hälfte alle Dämme. Innerhalb von etwas mehr als einer halben Stunde kassierte Tottenham vier Tore. Zudem flog Younes Kaboul nach einer Notbremse vom Platz.

"Wenn die Dinge sich gegen uns wenden, dann verstecken wir uns. Wir müssen in solchen Situationen Farbe bekennen", sagte der 45-Jährige nach der achten Niederlage der Saison. Dabei sind die Spurs in dieser Spielzeit auf des Gegners Platz eigentlich deutlich gefestigter als zuhause und führen die Auswärtstabelle an.

Umso bitterer war die Klatsche an der Stamford Bridge im Westen der englischen Hauptstadt, die eine Weiterbeschäftigung Sherwoods über das Saisonende hinaus unwahrscheinlicher werden lässt. Seit geraumer Zeit wird der Name Louis van Gaal bei den Spurs gehandelt.

"Die Stille ist ohrenbetäubend"

Dass die Vereinsführung um Daniel Levy dem erst im Dezember zum Cheftrainer beförderten früheren Assistenten von Harry Redknapp und Andre Villas-Boas angesichts der Gerüchte nicht den Rücken stärkt, gibt ihm zu denken: "Die Stille ist ohrenbetäubend."

Sogleich warb er noch einmal für sich: "Ich kann garantieren, dass die Situation niemanden so sehr wie mich beschäftigt. Ich will, dass das Team Erfolg hat und es tut mir weh, wenn es nicht so ist. Ich brauche Leute in der Kabine, denen das genauso weh tut."

Alles zu den Spurs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung