Ferdinand: "Es ist peinlich"

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 28.03.2014 | 12:33 Uhr
Rio Ferdinand ist nicht zufrieden mit dem Auftreten von Manchester United in dieser Saison
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Manchester Uniteds Rio Ferdinand hat sich öffentlich für die Auftritte des Teams in dieser Saison entschuldigt. Er schäme sich für die schwachen Leistungen und traue sich kaum vor die Haustür. Allerdings stecke man zu Recht in dieser Lage.

"Es ist peinlich. Es ist eine persönliche Beleidigung", wird Ferdinand in der "Daily Mail" zitiert: "Ich will nach den Spielen nicht raus gehen und man hört sogar auf, fern zu sehen. Ich will meine Kinder nicht in die Schule bringen, weil ich auf dem Schulweg denke, ich höre Dinge oder sehe, wie Leute mich anschauen, weil wir verloren haben."

United liegt nach den beiden 0:3-Pleiten gegen den FC Liverpool und Manchester City abgeschlagen auf dem siebten Platz und wird aller Voraussicht nach die Champions-League-Qualifikation verpassen. Auch an Tankstellen oder beim Einkaufen hat Ferdinand daher mittlerweile ein schlechtes Gefühl: "Es wird persönlich, wenn dich jeder anschaut und über die Ergebnisse und unsere Form und das alles redet. So will man nicht leben."

Darüber hinaus fügte er bei "BT Sport" hinzu: "Man will nicht sehen, wie andere Leute die Trophäen gewinnen. Wir sind das gewöhnt, wir wollen das schaffen. Darauf arbeiten wir hin. Wir haben allerdings kein göttliches Recht darauf, man muss sich das Recht verdienen. Und diese Saison haben wir eben das schlicht nicht geschafft."

Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung